Junger Kontrabassist stellt sich Lessing-Grundschülern vor

Greiz  Unterricht der anderen Art erleben die Schüler mit Dominik Wagner, der vor dem heutigen Sinfoniekonzert Fragen beantwortet und musiziert

Mit Dominik Wagner können die Schüler die Saiten des Kontrabasses erkunden. Foto: Christian Freund

Mit Dominik Wagner können die Schüler die Saiten des Kontrabasses erkunden. Foto: Christian Freund

Foto: zgt

Fragen über Fragen hat Kontrabassist Dominik Wagner den Schülern der dritten und vierten Klassen der Lessing-Grundschule nach den Klängen seines ersten Musikstückes zu beantworten. Die Kinder interessieren vor allem die Details des Instrumentes, das mit seiner Größe beeindruckt. Geduldig erklärt der 18-jährige Musiker die Besonderheiten der Saiten, wie Töne durch Schwingungen zustande kommen, dass der Bogen auch aus Holz und Rosshaar besteht und vor dem Spielen mit Kolophonium behandelt wird.

„Bereits vor zwei Jahren haben wir den Kontakt mit der verantwortlichen Managarin Kerstin Klaholz vom Projekt „Rhapsody in School“ aufgenommen und freuen uns, dass diese Veranstaltung stattfinden kann. Die Kinder sind sehr gespannt, denn sie wissen noch nicht, was sie erwartet“, erklärt Schulleiterin Marlies Langebach.

Dass es so eine spannende Stunde werden wird, damit hat der neunjährige Erik Mayer nicht gerechnet, der wie alle anderen dem Musiker stürmisch applaudiert. Auch Lisa Wolf und Milena Sophie Fiedler wissen schon einiges über das Instrument, schließlich sind sie selbst begeisterte junge Musikerinnen. Sie wollen unbedingt wissen, wann der 1997 in Wien geborene Dominik Wagner mit dem Kontrabass zu spielen begonnen hat und was ihn daran begeistert. „Nach fünfjährigem Cellounterricht wechselte ich 2007 zum Kontrabass und war außerdem bis 2011 Mitglied der Wiener Sängerknaben. Mich begeistert der Tonumfang des ­Instruments vom tiefsten Ton, man kann aber auch hoch spielen“, antwortet er geduldig. Aus dem Staunen kommen die Kinder nicht heraus als er erklärt, dass sein Instrument bereits 200 Jahre alt ist und der Kontrabass als solcher ursprünglich von der Gambe abstammt. Abschließend wünschen sich die Schüler nochmals das eingangs gespielte Stück, das von seinem Vater, Wolfram Wagner, komponiert wurde. Tim Fuchs ist dann der erste Schüler, der sich über ein Autogramm freuen kann.

Das vom Pianisten Lars Vogt gegründete Projekt „Rhapsody in School“ begleitet bundesweit Kontakte zu Künstlern, die Kindern und Jugendlichen durch ehrenamtliches Engagement eine hautnahe Berührung mit Musik ermöglichen. Die Klassik-Stars vermitteln bei Schulbesuchen sehr persönlich ihre Begeisterung und Leidenschaft für die klassische Musik, wecken Neugier und schüren Interesse für ihre außergewöhnliche Kunst. Etwa 300 Musiker engagieren sich dafür.

Seine Rhapsody- Premiere feiert der bereits mehrfach preisgekrönte Kontrabassist Dominik Wagner als Solist im heute Abend stattfindenden Sinfoniekonzert mit der Vogtland Philharmonie Greiz Reichenbach in der Vogtlandhalle. Neben nationalen Jugendwettbewerben erlangte Wagner Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben, trat in Europa bereits mit mehreren namhaften Orchestern auf und hat jetzt ein Studium aufgenommen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.