Erfurt. Bei der Thüringer Awo rücken jetzt die stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes in den Fokus des Bundesverbandes. Eine von ihnen wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Nach mehreren Rücktritten bei der Thüringer Awo rücken zwei Vorstände immer stärker in den Fokus. Elvira Diebold und Katrin Matzky, die verbliebenen stellvertretenden Vorsitzenden, müssen sich erklären. Das erwartet der Bundesverband von ihnen und hat dazu ein Ultimatum bis zum Mittwoch gestellt – dann soll das nächste Mal der gesamte Landesvorstand zusammenkommen.