Berlin. Die Lage ist ernst, ein Wetterextrem jagt das nächste. Warum es jetzt Optimismus auf großer Bühne braucht, um die Zukunft zu retten.

2023 war das wärmste Jahr in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Auch global gesehen wird 2023 dem EU-Klimawandeldienst Copernicus zufolge das mit den höchsten Temperaturen seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Folgen dürften bekannt sein: Wetter ist ein Resultat von Klima. Und wenn sich das Klima verändert, kann Wetter extremer werden.

Dass dieser Zusammenhang, den die Wissenschaft seit etwa drei Jahrzehnten nachweisen kann, den Weg aus der Theorie in die Wirklichkeit gefunden hat, haben die vergangenen zwölf Monate gezeigt. Aktuell erleben wir ein dramatisches Hochwasser in vielen Regionen Deutschlands. Doch die Liste der Extreme ist so lang, dass einem angst und bange werden kann: Im Januar gibt es meterhohe Schneemassen und überflutete Orte im Westen der USA, im Februar zieht Tropensturm „Gabrielle“ über Neuseeland und sorgt für einen nationalen Notstand.

Liste der Extreme: Schlechte Nachrichten in jedem Monat

Es folgt ein Hitzefrühling in Spanien mit Temperaturen von über 30 Grad Celsius im März. Im April zählen sieben US-Bundesstaaten insgesamt 50 Wirbelstürme. Im Mai kommt es zu gigantischen Waldbränden in Kanada, erneut wird ein nationaler Notstand ausgerufen, in Bangladesch und Myanmar gibt es Zyklone.

In Italien folgt einer extremen Trockenheit der große Regen, zweimal innerhalb von wenigen Wochen (Mai und August). Im Juli verbrennen Wälder in Griechenland, auf Sizilien, in Kroatien, auf Hawaii. Im September kommt es auch in Griechenland zu Rekordniederschlägen, ebenso in Hongkong, Libyen und New York.

Kai Wiedermann, Redakteur im Ressort Ratgeber/Wissen
Kai Wiedermann, Redakteur im Ressort Ratgeber/Wissen © FUNKE Foto Services | Reto Klar

Weitere Extreme gibt es im Oktober (Hurrikan in Mexiko), November (Megahitze in Brasilien) und Dezember. In München fallen erst die größten

Schneemengen

Der Winter hat Bayern im Griff. In Bad Wörishofen im Unterallgäu sind Samstagnacht 50 Zentimeter Neuschnee gefallen.
Der Winter hat Bayern im Griff. In Bad Wörishofen im Unterallgäu sind Samstagnacht 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. © MIS | Bernd Feil/M.i.S.
In bayerischen Städten liegen die Schneemassen. Auch die Altstadt des bayerischen Füssen ist mit Schnee bedeckt.
In bayerischen Städten liegen die Schneemassen. Auch die Altstadt des bayerischen Füssen ist mit Schnee bedeckt. © DPA Images | Christian Wiediger
Die heftigen Schneefälle sorgten aber nicht nur für märchenhafte Winterkulisse, sondern auch für erhebliches Verkehrschaos. Umgestürzte Bäume blockierten bayernweit Straßen. Die bayerischen Behörden berichten von zahlreichen Unfällen im Straßenverkehr.
Die heftigen Schneefälle sorgten aber nicht nur für märchenhafte Winterkulisse, sondern auch für erhebliches Verkehrschaos. Umgestürzte Bäume blockierten bayernweit Straßen. Die bayerischen Behörden berichten von zahlreichen Unfällen im Straßenverkehr. © DPA Images | Armin Weigel
Auf den Straßen Münchens liegt zentimeterhoch der Schnee. Die bayerischen Behörden raten den Einwohner, das Auto stehenzulassen.
Auf den Straßen Münchens liegt zentimeterhoch der Schnee. Die bayerischen Behörden raten den Einwohner, das Auto stehenzulassen. © DPA Images | Lukas Barth
In ganz Bayern versuchen Räumfahrzeuge die Straßen wieder befahrbar zu machen.
In ganz Bayern versuchen Räumfahrzeuge die Straßen wieder befahrbar zu machen. © DPA Images | Armin Weigel
Der Flughafen in München hatte seinen Flugbetrieb von Samstag- bis Sonntagmorgen eingestellt. Seit Sonntagmorgen wurde der Flugverkehr langsam wieder aufgenommen.
Der Flughafen in München hatte seinen Flugbetrieb von Samstag- bis Sonntagmorgen eingestellt. Seit Sonntagmorgen wurde der Flugverkehr langsam wieder aufgenommen. © DPA Images | Karl-Josef Hildenbrand
Tausende Passagiere mussten wegen des eingestellten Flugbetriebs am Münchner Flughafen verharren.
Tausende Passagiere mussten wegen des eingestellten Flugbetriebs am Münchner Flughafen verharren. © DPA Images | Karl-Josef Hildenbrand
Auch der Bahnverkehr war in weiten Teilen Bayern nur stark eingeschränkt möglich. Der Münchner Hauptbahnhof war zeitweise gesperrt.
Auch der Bahnverkehr war in weiten Teilen Bayern nur stark eingeschränkt möglich. Der Münchner Hauptbahnhof war zeitweise gesperrt. © DPA Images | Sven Hoppe
Aufgrund umgestürzter Bäume auf den Gleisen mussten einige Passagiere in Zügen übernachten.
Aufgrund umgestürzter Bäume auf den Gleisen mussten einige Passagiere in Zügen übernachten. © DPA Images | Matthias Schrader
Am Sonntagmorgen soll der Bahnverkehr in München langsam wieder anrollen, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn.
Am Sonntagmorgen soll der Bahnverkehr in München langsam wieder anrollen, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. © DPA Images | Lukas Barth
Viele Münchner treibt es bei der schönen Winterkulisse nach draußen. Einige trauen sich sogar bei Minustemperaturen auf den Eisbach zum Surfen im Englischen Garten.
Viele Münchner treibt es bei der schönen Winterkulisse nach draußen. Einige trauen sich sogar bei Minustemperaturen auf den Eisbach zum Surfen im Englischen Garten. © DPA Images | Peter Kneffel
Auch Schlittenfahrer gehört zum Wintereinbruch dazu. Am Hügel hinter dem Landtag in München rodeln Kinder und Erwachsene im Schnee.
Auch Schlittenfahrer gehört zum Wintereinbruch dazu. Am Hügel hinter dem Landtag in München rodeln Kinder und Erwachsene im Schnee. © DPA Images | Peter Kneffel
1/12

seit Beginn der Wetteraufzeichnung und jetzt kämpfen Tausende Menschen in Deutschland gegen Überschwemmungen.

Krisen können den Wandel beschleunigen

Nun können Krisen auch Positives bewirken: neue Lösungsansätze befeuern oder Einsichten beschleunigen, für die man sonst vielleicht Jahre gebraucht hätte. Bisher sieht es danach aber nicht aus.

Dass wir beim Klimaschutz, der eigentlich Menschheitsschutz heißen müsste, nur zögerlich vorankommen, hat mehrere Gründe. Ein entscheidender ist: Weder Zukunftsdenken noch rasche Umbrüche gehören zu unserer Kernkompetenz. Unser zukünftiges Ich ist ein Fremder. Wir blenden sein Schicksal aus, um das Jetzt, das Hier und Heute zu bewahren. Beim Klimaschutz ist das auf Dauer nicht sehr clever. Es wird mit einem hohen Preis verbunden sein.

Die aktuellen Extreme sind beängstigend. Und der Ausblick ist düster. Dennoch müssen wir hoffen, dass die Weltgemeinschaft das 2015 vereinbarte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen, nicht aufgibt. Dass die dafür bei den Weltklimagipfeln beratenen Aktionspläne und die bisher verabschiedeten nationalen Gesetze womöglich nicht ausreichen könnten, ist durchaus richtig. Schlimmer als das aber wäre das Ende von Handeln und Verhandeln.

Pessimisten analysieren nur, tun aber nichts

Während der Pessimist die Krise besonders gut erklären kann und darauf hofft, dass andere sie lösen, geht der Optimist ans Werk –in der Hoffnung, etwas zum Positiven zu verändern. Daraus folgt, dass wir in Sachen Klima- oder Menschheitsschutz diesen Optimismus brauchen. Von jedem Einzelnen, aber vor allem auf der großen internationalen Bühne. Es sind Politiker und Entscheider, die die Weichen stellen müssen.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im November haben die UN-Mitgliedstaaten auf der Konferenz in Dubai zum ersten Mal in ihrer Geschichte zu einer Abkehr von fossilen Energien aufgerufen. Ein Aufruf also, kein Ausstieg, wie ihn mehr als 100 Staaten gefordert hatten. Historisch ist diese Einigung nicht. Die Chance zu bedeutenderen Fortschritten gibt es 2024. Dann findet die nächste Klimakonferenz statt, in Aserbaidschan. Aufhören ist keine Option.