Burschenschaftler in Jena überfallen und verletzt

Jena  Drei Burschenschaftler sind in Jena angegriffen und beraubt worden. Die Jenaer Polizei meldet zudem weitere Vorfälle vor einer Bar und einen mutmaßlich fremdenfeindlichen Übergriff an einer Haltestelle.

Symbolbild Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Sonntagvormittag gegen 10.30 Uhr sind in der Oberaue drei Burschenschaftler von Angreifern attackiert und verletzt worden. Nach Angaben der Polizei näherten sich vier Personen von hinten einer Gruppe von Burschenschaftlern (20, 20, 22, alle aus Bayern) und griffen diese überfallartig an. Dabei entrissen sie den Burschenschaftlern ihre Schärpen und einen Orden. Bei dem Gerangel wurden zwei Burschenschaftler leicht verletzt, auch eine Brille ging zu Bruch (Schaden 400 Euro). Am USV-Gelände seien drei Tatverdächtige (17, 20, 20) gestellt worden. Als sie im Streifenwagen zur Dienststelle gebracht werden sollten, habe ein Sympathisant versucht, die Abfahrt eines Streifenwagens zu blockieren. Bei dem 17-jährigen Beschuldigten fanden die Polizisten außerdem eine kleine Menge Cannabis. Die Beschuldigten wurden im Anschluss erkennungsdienstlich behandelt, es laufen Anzeigen gegen sie wegen Raubes.

Streit vor Bar eskaliert

In der Nacht zum Sonntag gegen 1 Uhr kam es vor einer Bar in der Fromman-Strasse zu einer Schlägerei. Per Notruf wurde ein heftiger Streit zwischen zehn Personen gemeldet, die sich mit Flaschen bewerfen. Mehrere Streifenwagen kamen daraufhin zum Einsatz. Laut Polizei hatten offenbar drei junge Männer (19, 20, 21) im Verlauf der Auseinandersetzung andere Gäste mit Glasflaschen bedroht. Einem 30-jährigen Deutschen wurde dabei eine Glasflasche auf dem Kopf geschlagen. Erst durch die Polizeikräfte sei es gelungen, die Parteien zu trennen. Es laufen Anzeigen wegen Körperverletzung.

Angriff mit politischem Motiv

Am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr kam die Polizei zum Einsatz, weil ein 36-jähriger Deutscher an der Haltestelle Burgaupark unvermittelt einen 19-Jährigen aus Eritrea von seinem Fahrrad gestoßen hatte. Wie die Polizei mitteilte, schlug er ihn danach mit der Faust ins Gesicht, wobei das Opfer leichte Verletzungen davongetragen habe. Offenbar habe der 36-Jährige aus ausländerfeindlichen Gründen gehandelt. Eine Anzeige wegen Körperverletzung mit politischer Motivation wurde aufgenommen.

Weitere Blaulichtmeldungen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.