Katz- und Maus-Spiel mit der Feuerwehr: In Neustadt brennt Werkstatt nieder

Sechs offensichtlich von Unbekannten in Neustadt gelegte Brände haben in der Nacht zum Montag vier Feuerwehren in Atem gehalten. Die Täter hatten laut Polizei gelbe Wertstoffsäcke angezündet. Der größte Folgeschaden entstand in der Thälmann-Straße, wo die Werkstatt einer Sanitärfirma niederbrannte.

Ein Kriminalbeamter dokumentiert den Schaden in der niedergebrannten Werkstatt der Neustädter Heizungs- und Sanitärfirma Kunstmann. In der Nacht zum Montag wurden in der Orlastadt an sechs verschiedenen Stellen Feuer gelegt. Die Unbekannten hatten meist Gelbe Wertstoffsäcke und Abfallcontainer in Brand gesetzt.

Ein Kriminalbeamter dokumentiert den Schaden in der niedergebrannten Werkstatt der Neustädter Heizungs- und Sanitärfirma Kunstmann. In der Nacht zum Montag wurden in der Orlastadt an sechs verschiedenen Stellen Feuer gelegt. Die Unbekannten hatten meist Gelbe Wertstoffsäcke und Abfallcontainer in Brand gesetzt.

Foto: zgt

Neustadt. Der Gesamtschaden wurde von der Polizei auf etwa 55 000 Euro geschätzt.

Die Flammen entwickelten so eine enorme Hitze, dass selbst am benachbarten Stadtwerke-Gebäude die Außen-Jalousien von sechs Fenstern sowie die Fensterprofile der Fahrzeughalle zerstört wurden, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Reiner Greiling. Auch ein Fahrzeug des benachbarten Bestattungsinstitutes wurde beschädigt, teilte die Sprecherin der Polizeidirektion Saalfeld, Heidi Kröller, mit.

Fünf Personen, die über dem Ladengeschäft der Heizungs- und Sanitärfirma Kunstmann wohnen, wurden in der Nacht evakuiert. "Eine ältere Frau und ihre Tochter konnten im Hotel Stadt Neustadt untergebracht werden, eine dreiköpfige Familie dagegen bei Angehörigen", sagte die städtische Hauptamtsleiterin Heike Jansen-Schleicher. Besonders schwierig sei es gewesen, die Hoteliers nach zwei Uhr nachts telefonisch zu erreichen. Die Bewohner kehrten gestern im Laufe des Tages in ihre Wohnungen zurück.

Beim Werkstattbrand wurden sämtliche Werkzeuge und das gelagerte Baumaterial vernichtet. "Zum Glück haben wir noch eine zweite gut ausgestattete Werkstatt in unserer Filiale in Ziegenrück, sodass die Arbeiten auf den Baustellen unvermindert fortgeführt werden können", sagte Mike Kunstmann, Inhaber des Handwerksbetriebes. Der Ziegenrücker wollte Ende Juli mit seiner Freundin in dem 1880 errichteten Neustädter Wohn- und Geschäftshaus einziehen. "Nun wird es vermutlich etwas länger dauern, bis die Wohnung hergerichtet ist." Denn auf einer Seite des Haupthauses sind sämtliche Fensterscheiben gesprungen. Kunstmann hofft, dass seine Versicherung die Schäden reguliert. "Zum Glück sind keine Menschen zu Schaden gekommen", sagte er.

Nach Angaben des Neustädter Stadtbrandmeisters Marco Hain waren in einem massiven Schuppen, der an das Werkstattgebäude grenzte, neben Fahrrädern auch gelbe Säcke gelagert. Es wird nicht ausgeschlossen, dass auch diese von Unbekannten entzündet worden waren und zu dem verheerenden Brand führten.

48 Kameraden löschen in Neustadt die Brände

Insgesamt 48 Kameraden und zwölf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren Neustadt, Neunhofen, Triptis und Pößneck kamen nach den Brandstiftungen an den Wertstoffsäcken in der Nacht zum Montag in der Orlastadt zum Einsatz.

Um 0.34 Uhr rückten die Feuerwehrleute das erste Mal in die Straße des Friedens aus, wo von dem Haufen gelber Säcke nicht mehr viel übrig geblieben war und auch eine Altpapiertonne in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Zwölf Minuten später wurden sie in die Thomas-Müntzer-Straße 56 gerufen. "Es war ein gewaltiger Knall zu hören, als wäre ein Felsbrocken abgestürzt", sagte eine Anwohnerin, die von dem Feuer geweckt wurde, aber nicht namentlich genannt werden möchte.

Um 1.54 Uhr wurden die Feuerwehrleute zu der in Flammen stehenden Sanitärwerkstatt gerufen, sagte Stadtbrandmeister Marco Hain. Die brennenden Säcke im Weltwitzer Weg konnten vom Betreiber der benachbarten Spielothek gelöscht werden. Dagegen verlöschten die angezündeten Werststoffsäcke in der Schillerstraße und in einem Schuppen in der Gerberstraße weitestgehend von selbst, so Hain.

Zu den Kommentaren