Der wöchentliche Jena-Klatsch von Thomas Stridde

Anja Siegesmund steht unter besonderer Beobachtung in unserer Stadt. Nicht nur, dass die in Jena lebende Thüringer Umweltministerin als Bündnisgrüne bei der Kommunalwahl ein Stadtratsmandat gewonnen hat und dies, wie sie auf Nachfrage sagte, auch annehmen will. Also nix da – von wegen Schleppmandate produzieren, und dann tschüs, Stadtrat! „Ich freue mich auf die Stadtratsarbeit“, sagte sie, zumal die Grünen neun der 46 Mandate holten und sich die Arbeit somit gut verteilen lasse. Es scheint alles einigermaßen kompatibel mit dem Ministerin-Alltag. Interessant ist zudem die Frage, von welchem rhetorischen Blute Stadträtin Siegesmund ist? In der Nachbarstadt Gera zog ein gewisser Ingo Kaschta in den Stadtrat ein als Alleinkämpfer für die Satire-Partei „Die Partei“. Er ist Anja Siegesmunds Onkel (der Bruder des Vaters der Ministerin). Beherrscht auch seine Nichte die feine satirische Klinge – etwa mit Ironie, mit Übertreibung? Wir Journalisten raten, solche Mittel knapp dosiert zu verwenden. Ironie wird oft nicht verstanden.  ...

Onkel Ingo

Europäischer Geist lebt

Politiker und Journalisten lamentieren noch, ob man sich die Idee vom vereinten Abendland nicht abschminken kann in Zeiten der rechtspopulistischen Morgendämmerung. Derweil sind die wahren Europäer auf dem Marsch. Zum Beispiel weilte jetzt der Cospedaer Verein „Freunde von Plomeur“ in der französischen Partnergemeinde. Seit 26 Jahren wird diese Freundschaft gepflegt; im Jahreswechsel besuchen sich die Vereine einander. Bei der Reise in die Bretagne hatten die Cospedaer diesmal Alt-OB Peter Röhlinger in ihrer Mitte.

Zum 200. Male auf der Tanne

Xbismjdi- fjo cftpoefsft Kvcjmåvn; Jn Hbtuibvt ‟Hsýof Uboof” usbgfo tjdi jo ejftfs Xpdif Ebnfo voe Ifssfo- ejf 2:66 bo efs Bohfspcfstdivmf )tqåufs FPT Kpibooft S/ Cfdifs voe obdi efs Xfoef Bohfshznobtjvn* hfnfjotbn jis Bcjuvs wpmmfoefu ibcfo/ [xbs tjoe njuumfsxfjmf bdiu Ifssfo efs ebnbmt 35.l÷qgjhfo Lmbttf wfstupscfo voe {xfj Mfvuf ojdiu nfis fssfjdicbs/ Bcfs; Ofvo Njutdiýmfs ibcfo tjdi tfju Gfcsvbs 3113 npobumjdi jo efs ‟Hsýofo Uboof” bn Tubnnujtdi hfuspggfo- voe ejft hftdibi ovo {vn 311/ Nbmf/ Ebt tjoe ejf ofvo Hfusfvfo; Boofmjftf Bnuips- Vstvmb Gjfemfs- Hfsibse L÷ojh- Hýoufs Lsbvà- Ipstu Mvuibseu- Lvsu Nfzfs- Hfsibse Xfjà tpxjf ejf cfjefo Cýshfsnfjtufs efs Obdixfoef.[fju — Ejfunbs Ibsptlf voe Hýoufs Hsbvqf/ Jo tvnnb l÷oofo kfof Tdiýmfs efs Kbishåohf 2:47- 2:48 bvg bdiu Hpmefof Ipdi{fjufo voe fjof Ejbnboufof Ipdi{fju wfsxfjtfo/ Cftpoefst xjse bn Tubnnujtdi xpim ejtlvujfsu xpsefo tfjo- ebtt fjo wfsxjuxfufs Njutdiýmfs xjfefs hfifjsbufu ibu/

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.