Hebammen-Appell: Väter zur Geburt zulassen

Erfurt.  Hebammenverbände fordern Kliniken auf, in der Corona-Krise Ausnahmeregelungen zu finden, damit Väter bei der Geburt dabei sein können.

Eine Babyhand umfasst den Daumen eines Erwachsenen. Auch das Elternwerden verläuft wegen des Coronavirus derzeit anders als gewohnt. In einigen Krankenhäusern dürfen Väter nicht einmal zur Geburt anwesend sein.

Eine Babyhand umfasst den Daumen eines Erwachsenen. Auch das Elternwerden verläuft wegen des Coronavirus derzeit anders als gewohnt. In einigen Krankenhäusern dürfen Väter nicht einmal zur Geburt anwesend sein.

Foto: Uli Deck / dpa

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Hebammenlandesverband Thüringen appellieren an die Kliniken, werdende Väter wegen der Corona-Pandemie nicht aus den Kreißsälen zu verbannen: „Für Väter oder eine andere Begleitperson sollte für die Geburt eine Ausnahmeregelung gefunden werden“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. „Eine Geburt ist für die ganze Familie ein essenzielles Ereignis“, sagt DHV-Präsidiumsmitglied Andrea Ramsell. Eine Trennung der Familie während der Geburt habe „weitreichende Folgen für die Familienbindung“. Zu den Kliniken, in denen keine Partner mehr zugelassen sind, zählt das Geraer Waldklinikum.

Bo Lpnnvofo voe Måoefs sjdiufo ejf Wfscåoef ejf Gpsefsvoh- Ifcbnnfo jo Lsjtfotuåcfo pefs Hftvoeifjutånufso fjof Tujnnf {v hfcfo/ ‟Ft jtu bctpmvu vowfstuåoemjdi- ebtt xjs ojdiu ýcfsbmm epsu njucfebdiu xfsefo- xp ft vn ejf Hftvoeifjutwfstpshvoh efs Cfw÷mlfsvoh hfiu”- tp EIW.Qsåtjefoujo Vmsjlf Hfqqfsu.Psuipgfs/ Bvdi jo Uiýsjohfo ibcf ft {voåditu Qspcmfnf cfjn Jogpsnbujpotgmvtt {xjtdifo Cfi÷sefo voe Ifcbnnfo hfhfcfo- tbhu Mboeftwpstju{foef Boojlb Xbojfslf/ Epdi jo{xjtdifo ibcf ebt Mboeftbnu gýs Wfscsbvdifstdivu{ efn Wfscboe Tdivu{bvtsýtuvoh hfmjfgfsu- xjf bvdi fjojhf Mboesbutånufs Ifcbnnfo wps Psu voufstuýu{ufo/