Weimar. In immer mehr Regionen Thüringens können keine Ärzte gefunden werden, die Praxen übernehmen. Nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung sei es höchste Zeit, umzusteuern.

In Thüringen sind derzeit nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung 79 Hausarztstellen unbesetzt. Hinzu kommen 37,5 offene Sitze für Fachärzte sowie 5,5 freie Sitze für Kinder- und Jugendärzte. "Wenn die Kosten der Praxisinhaber stetig schneller steigen als Einnahmen, muss sich kein Politiker wundern, dass in immer mehr Regionen Nachfolger ausbleiben", erklärte die Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Annette Rommel, am Montag.