Landkreis Weimarer Land erreicht abermals roten Bereich

Landkreis.  Der Pandemiestab im Landratsamt Apolda bereitet am morgigen Dienstag eine neue Allgemeinverfügung für den Fall der Fälle vor

Am Dienstag tagt abermals der Pandemiestab des Kreises im Landratsamt Apolda.

Am Dienstag tagt abermals der Pandemiestab des Kreises im Landratsamt Apolda.

Foto: Dirk Lorenz-Bauer

Gleichwohl das Gesundheitsamt am Montag keine Neuinfektionen vermelden musste, tagt am morgigen Dienstag der Pandemiestab im Landratsamt, um Vorkehrungen zu treffen, sollten die Zahlen weiter steigen. Allein am Wochenende kamen neun Covid-19-Infizierte hinzu. Damit erreicht der Landkreis abermals die kritische Marke von 29 Neuinfizierten innerhalb von sieben Tage. Das entspricht einem Inzidenswert von 35,4 - dem Beginn des roten Bereiches. So gelten laut § 13 des Thüringer Infektionsschutzgesetzes ab 35 Infizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen verschärfte Regeln. Alle aktuellen Infos im kostenfreien Corona-Liveblog.

Aus diesem Grund wird bei der Sitzung eine weitere Allgemeinverfügung erarbeitet, die im Fall der Fälle zügig veröffentlicht werden könnte. Da diese zuvor juristisch geprüft werden muss, will Landrätin Christiane Schmidt-Rose auf alle Eventualitäten vorbereitet sein.

Zu den erweiterten Schutzmaßnahmen zählen unter anderen die Ausweitung der Maskenpflicht oder Beschränkungen bei Veranstaltungen. Schließungen von Schulen oder Kindergärten seien derzeit kein Thema, erklärt Kreis-Pressesprecherin Silke Schmidt.

Aktuell sind im Weimarer Land (Stand: Montag, 16 Uhr) 40 Aktivkranke registriert. Insgesamt 347 Kontaktpersonen und damit 57 mehr als am Sonntag befinden sich derzeit in Quarantäne.