Saalfelder Klinik als Darmkrebszentrum zertifiziert

Saalfeld  Pünktlich zur freudigen Nachricht findet ab morgen ein zweitägiger Kongress mit 175 Chirurgen in Saalfeld statt.

Zum ärztlichen Team des Darmkrebszentrums der Thüringen-Kliniken in Saalfeld gehören (von links): Oberärztin Adina Ludwig, Chefarzt Herry Helfritzsch, Oberarzt Andreas Fischer und Oberarzt Udo Baumann.

Zum ärztlichen Team des Darmkrebszentrums der Thüringen-Kliniken in Saalfeld gehören (von links): Oberärztin Adina Ludwig, Chefarzt Herry Helfritzsch, Oberarzt Andreas Fischer und Oberarzt Udo Baumann.

Foto: Thüringen-Kliniken

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir können sicherstellen, dass unsere Patienten von der Diagnose über die Behandlung bis zur Nachsorge bestmöglich versorgt werden“, sagte ein sichtlich zufriedener Chefarzt Herry Helfritzsch, als ihm jetzt die Zertifizierungsstelle „OnkoZert“ der Deutschen Krebsgesellschaft eine Auszeichnung übergab: Das Darmkrebszentrum Saalfeld wird ab sofort von der Deutschen Krebsgesellschaft empfohlen.

Viszeralchirurgen, Gastroenterologen, Onkologen, Radiologen und Pathologen arbeiten an den Thüringen-Kliniken eng und kooperativ zusammen, um die Patienten zu behandeln. So werden zum Beispiel alle Patienten im „Tumorboard“, einer regelmäßigen Konferenz der Ärzte, besprochen. Dort legen die Ärzte interdisziplinär die Therapiestrategien entsprechend der Leitlinien und unter Berücksichtigung der individuellen Situation jedes einzelnen Patienten fest. Darmkrebs gehört zu den häufigen Tumorerkrankungen hinter Brustkrebs (Frauen) und Prostatakrebs (Männer). Die Erkrankung macht einen Anteil von rund 14 Prozent an allen Krebsneuerkrankungen aus und ist zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland.

Das Darmkrebszentrum Saalfeld kooperiert mit der Klinik für Hämatologie und internistische Onkologie des Universitätsklinikums Jena sowie Strahlentherapiekliniken in Jena und Gera, es bestehen enge Beziehungen zu niedergelassenen Gastroenterologen und Onkologen der Region. Hauptoperateure des Zentrums sind neben Chefarzt Helfritzsch die Oberärzte Andreas Fischer und Udo Baumann. Zentrumskoordinatorin ist Oberärztin Adina Ludwig.

Nach Informationen der Deutschen Krebsgesellschaft ist Saalfeld das elfte Darmkrebszentrum in Thüringen. Die Gesellschaft hat auch das Gynäkologische Krebszentrum an den Thüringen-Kliniken zertifiziert.

Pünktlich zu der freudigen Nachricht treffen sich ab morgen rund 175 Chirurgen aus ganz Thüringen sowie weiteren Regionen Deutschlands zum Jahreskongress 2019 der Thüringischen Gesellschaft für Chirurgie in Saalfeld. „Zum zweiten Mal in 72 Jahren“, sagt Herry Helfritzsch nicht ohne Stolz. Er ist seit einem Jahr Vorsitzender der Gesellschaft und möchte seine Kollegen, die in verschiedenen Hotels im Stadtzentrum übernachten werden, gern einladen, die Region zu entdecken.

Der fachliche Teil findet im Stadtmuseum Saalfeld im Franziskanerkloster statt, wo Bürgermeister Steffen Kania (CDU) die Gäste morgen Vormittag begrüßen wird.

Das Kongressprogramm

  • „Chirurgie im Spannungsfeld zwischen Versorgungsrealität - Leitlinie - und Grenzen des Machbaren“ ist das Motto des Jahreskongresses 2019 der Thüringischen Gesellschaft für Chirurgie in Saalfeld.
  • Nach der Begrüßung am Freitag, die auch von den Saalfelder Vocalisten mitgestaltet wird, gibt es das „Junge Forum“, Vorträge von 19 Nachwuchsmedizinern bis 35 Jahre.
  • Verliehen werden im Rahmen des Kongresses der „Nikolai-Guleke-Preis“ und ein Forschungsstipendium.
  • Am Nachmittag geht es um neue chirurgische Therapien zur Behandlung des Bauchfellkrebses und minimalinvasives Operieren in der Dienstroutine.
  • Am Sonnabend folgen die Mitgliederversammlung der Gesellschaft und interdisziplinäre Therapiestrategien.
  • Zum Rahmenprogramm gehören praktische Kurse, Besuche von Feengrotten und Heidecksburg sowie ein Abend „Genuss in der Scheune“ in der Domäne Groschwitz.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren