Kirchenkreis Schleiz hat viele Gläubige

Pößneck/Schleiz  Fast jeder Dritte ist evangelischer Christ

Das Kreuz in der Kirche zu Lausnitz. Im Kirchenkreis Schleiz gibt es einen hohen Anteil an Gläubigen.

Das Kreuz in der Kirche zu Lausnitz. Im Kirchenkreis Schleiz gibt es einen hohen Anteil an Gläubigen.

Foto: Sandra Hoffmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Saale-Orla-Kreis ist fast jeder dritte Einwohner ein evangelischer Christ. Dieser Anteil wird sich aller Voraussicht nach auch im kommenden Jahr stabil halten, ist auf der jüngsten Tagung der Kreissynode zu hören gewesen.

Die Bemessung der Zuweisungen der Landeskirche zur Finanzierung des Verkündigungsdienstes an die Kirchenkreise und Kirchengemeinden ist im Finanzgesetz der Landeskirche geregelt. Die Anzahl der Stellen im Verkündigungsdienst – das sind Pfarrstellen sowie Stellen für hauptamtliche Mitarbeiter im Bereich Kirchenmusik, Gemeindepädagogik und Gemeindediakonie – bemisst die Landeskirche für jeden Kirchenkreis nach folgenden Kriterien: eine Stelle pro 1200 Gemeindeglieder im Kirchenkreis, eine Stelle pro 36 000 Einwohner im Kirchenkreis, eine Stelle für je 22 Kirchengemeinden unter 5000 Einwohner mit Stichtag 31. Dezember 1993 (Landgemeinde) und eine Stelle für je 4,6 Prozent Gemeindemitgliederanteil an der ­Gesamteinwohnerzahl.

Im Kirchenkreis Schleiz, der flächenmäßig mit dem 80 526 Einwohner zählenden Saale-Orla-Kreis fast identisch ist, leben derzeit 26 404 Gemeindeglieder. Das entspricht einem evangelischen Christenanteil an der Bevölkerung von 32,79 Prozent, informierte ­Präses Dieter Fischer. Der Kirchenkreis umfasst des Weiteren nach den Stellenkriterien 137 (politische) Landgemeinden.

Auf der Grundlage der Stellenkriterien verfügt der ­Kirchenkreis Schleiz daher 2018 über die Finanzierungsgrundlage von 37,60 Stellen im Verkündigungsdienst. Durch die Erstattungen für die gehaltenen Religionsunterrichtsstunden an Schulen kann im Kirchenkreis Schleiz die Stellenanzahl noch leicht angehoben werden. Im Stellenplan des Kirchenkreises für 2018 sind 27,42 Pfarrstellen und davon wiederum 1,5 Stellen im Bereich der Schulpfarr-, Klinik- und Sonderseelsorge sowie 14,69 weitere Stellen für die Bereiche Kirchenmusik und Gemeindepädagogik, einschließlich Jugendarbeit, ausgewiesen. Das entspricht 963 Gemeindegliedern pro Stelle im Verkündigungsdienst, also Pfarrstellen und die Stellen im Bereich Kirchenmusik, Gemeindepädagogik und Jugendarbeit.

„Der Kirchenkreis Schleiz hat einen hohen Anteil an evangelischen Christen an der Gesamtbevölkerung. Die Stellenanzahl wird sich deshalb sogar nur anhand des Christenanteils erhöhen“, sagte Dieter Fischer vor dem Hintergrund, dass im kommenden Jahr der Berechnungsmodus für die Finanzierung des Verkündigungsdienstes durch die Landessynode geändert werde. Im hiesigen Kirchenkreis sei aber eben nicht zu befürchten, dass sich die Finanzierung durch die Landeskirche dramatisch reduzieren werde.

Der Kirchenkreis Schleiz werde im kommenden Jahr voraussichtlich 25 800 Gemeindeglieder bei insgesamt 79 600 Einwohnern im Saale-Orla-Kreis zählen. Das entspricht einem evangelischen Christenanteil von 32,47 Prozent. Die Anzahl der Landgemeinden wird mit 137 konstant bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.