45 Jahre Kinder garten und 15 Jahre Museumsscheune in Leubsdorf

Leubsdorf  „Es ist richtiges Feiertagswetter, herrlich! Und es sind viele Besucher auf den Festplatz gekommen“, freute sich Sonnabend der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Lemnitz, Siegfried Schugens (CDU).

Mit ihrem Programm zur Einheitsfeier der Gemeinde Lemnitz verbreiteten die Kinder aus der Volkssolidaritäts-Kita Sonnenschein aus Leubsdorf gute Laune. Die Kindertagesstätte gibt es seit 45 Jahren im Dorf und ist ein Aushängeschild der schmucken Gemeinde. Foto: Mario Keim

Mit ihrem Programm zur Einheitsfeier der Gemeinde Lemnitz verbreiteten die Kinder aus der Volkssolidaritäts-Kita Sonnenschein aus Leubsdorf gute Laune. Die Kindertagesstätte gibt es seit 45 Jahren im Dorf und ist ein Aushängeschild der schmucken Gemeinde. Foto: Mario Keim

Foto: zgt

Den 25. Tag der Deutschen Einheit verbanden die Einwohner der Gemeinde mit zwei weiteren Jubiläen, die sie gemeinsam in Leubsdorf feierten: 45 Jahre Kinder­garten in Leubsdorf und fünfzehn Jahre Museumsscheune, ebenfalls in Leubsdorf.

Dabei kümmerte sich das Gemeindeoberhaupt, das zugleich als Moderator, Organisator, Techniker und Fotograf gefragt war, nicht so sehr um die Ereignisse in den anderen Orten des Landkreises rund um den Einheitstag, sagte allerdings spontan auf Anfrage: „Es ist unverständlich, dass an diesem Tag so wenig los ist. Es ist doch gerade für diejenigen, die damals die Veränderungen mit auf den Weg gebracht haben, ein Grund zum Feiern. Wir sind damals auch in Neustadt mit der Familie 1989 auf die Straße gegangen“, sagte Siegfried Schugens, der seit 1990 Verantwortung für seine Kommune übernimmt.

Einheits-, Museums- und Kindergartenfeier

Auf dem Festplatz blickte er auf die 25 Jahre seit der Wiedervereinigung zurück: „Wir hatten ein Hoch und ein Runter, ins­gesamt war es aber eine erfolgreiche Zeit mit Veränderungen, die so vor 1990 nicht möglich gewesen wären.“ Millionen seien in der Gemeinde investiert worden. „Wir stehen vor dem Problem der Gebietsreform“, nannte Siegfried Schugens eine kommende Herausforderung. „Wir haben die Hoffnung, dass wir vernünftig in eine neue Struktur eingebunden werden.“

Teuer zu bezahlen hatte die Gemeinde für das Altenheim in Lemnitz, das sie bis 1996 trug. Stolz ist Siegfried Schugens hingegen auf das Wohngebiet in Lemnitz, das im zweiten Bauabschnitt fast komplett belegt sei. In der Zeit der Dorferneuerung von 1995 bis 2000 hätten sich auch sehr viele private Eigentümer an der Neugestaltung der Gemeinde beteiligt, sagte der Bürgermeister, der dafür noch einmal herzlich dankte.

Sehen lassen kann sich auch der neu gestaltete Festplatz mit der Museumsscheune in Leubsdorf. Seit fünfzehn Jahren hat hier die landwirtschaftliche Ausstellung in Trägerschaft der Kommune ihren Platz, nachdem die früheren LPG-Ställe mit Hilfe von Fördermitteln aufwendig saniert worden waren.

Lothar Pieger, der die Sammlung mit aufgebaut hatte, kümmerte sich anfangs mit viel Leidenschaft darum. Heute steht Johannes Kunze den Besuchern Rede und Antwort.

Nach den Worten des Bürgermeisters soll die Museumsscheune wie bisher betrieben werden. Sie steht zumeist bei Feierlichkeiten in der Gemeinde wie am Sonnabend offen, aber auch Gaststätten würden anrufen, wenn Besucher Interesse bekundeten.

Doch es gibt auch besorgte Stimmen. Jens Schumann vom Förderverein Lemnitz-Leubsdorf zufolge, bräuchten die Geräte in der Museumsscheune auch mal Pflege. Er wünschte sich mehr Personen um Johannes Kunze, der auch am Sonnabend wieder Besucher durch die drei Ausstellungsbereiche in zwei Geschossen führte. „Sie müssen aufpassen, sonst kommen ganz schnell die Holz­würmer“, beobachtete Roland Wetzel aus Gütterlitz.

Ein Aushängeschild der Gemeinde ist der Kindergarten in Leubsdorf, der am Sonnabend sein 45-jähriges Bestehen mit vielen Gästen feierte. Seit 1993 ist er in Trägerschaft der Volkssolidarität Pößneck. „Wir haben zwanzig Plätze zur Verfügung und sind seit mehreren Jahren voll ausgelastet“, freut sich die Leiterin Ilona Bechmann, die beim Tag der offenen Tür beispielsweise Anett Grießer, Geschäftsführerin Volkssolidarität Pößneck, begrüßen konnte.

„Die Kinder, die hier groß geworden sind, waren alle mal in unserem Kindergarten“, sagte Ilona Bechmann zur Festveranstaltung, auf welcher Mädchen und Jungen ein Programm aufführten. Gleichzeitig zeichnete die Kita-Leiterin ehemalige Mitarbeiterinnen aus und ehrte mit Blumen auch Menschen, die sich als Helfer um die Einrichtung verdient gemacht haben.

Blumen erhielt ebenfalls Isolde Bonde. Die hauswirtschaft­liche Mitarbeiterin ist so etwas wie die gute Seele der Kinder­tagesstätte, bescheinigte die Leiterin. Zum Team gehören außerdem die Erzieherinnen Melissa Sauermann und Jana Neugebauer, während Nadine Melle herzlich verabschiedet wurde.

Die Leubsdorfer und Lemnitzer feierten mit ihren Gästen bei bestem Wetter ein Familienfest mit vielen Angeboten, das Siegfried Schugens zufolge viele lokale Sponsoren ermöglichten. So spielte der Schalmeienzug Auma auf und für die Kinder gab es beispielsweise eine Hüpfburg, Bastelstraße, Ponykutschfahrten, Glücksrad und Kinderschnitzen. Ein Heimspiel feierte Clown Libbi alias Andreas Liebold aus Leubsdorf. Mit einem Lampionumzug und einem Einheitsfeuers am Festplatz klangen die Feierlichkeiten der Gemeinde Lemnitz am Einheitstag in Leubsdorf aus.

Zu den Kommentaren