"Akita" ist die Schönste beim Dahlienfest in Gera

Die Wahl der schönsten Dahlie ist einer der Höhepunkte des Tierpark- und Dahlienfests.

Amon und seine Schwester Lavinia probieren sich an einem der neun übergroßen Holzpuzzles aus.

Amon und seine Schwester Lavinia probieren sich an einem der neun übergroßen Holzpuzzles aus.

Foto: zgt

Gera-Martinsgrund. "Akita" mit den großen roten Blütenblättern und der gelben Mitte - das ist Geras schönste Dahlie im Herbst 2013. Diese Züchtung stand in der Gunst des Publikums ganz oben, gefolgt von "Otto Dix" und "Side of Summer". Die Wahl der schönsten Dahlie - begleitet von Schlagerstar Olaf Berger und der frischgekürten Köstritzer Dahlienkönigin Madlen I. - war einer der Höhepunkte und Abschluss des diesjährigen Tierpark- und Dahlienfests am gestrigen Sonntag.

An der Wahl zur schönsten Dahlie haben sich indes Melanie und André Zirkenbach aus Meuselwitz nicht beteiligt. Wie solle man sich bei dieser Vielfalt auch entscheiden, fragte sich das junge Ehepaar. Aber Inspiration für den heimischen Garten nehme man mit. "Bisher haben wir zu Hause nur gelbe Dahlien und staunen über diese Farbvielfalt. Einfach umwerfend", schwärmte André Zirkenbach.

Kunterbunt - das liebt auch die fünfjährige Hanna Kastner aus Weida. Am frühen Nachmittag bemalte sie einen hölzernen Schmetterling. Mutti Madeleine Kastner half geduldig mit. Nach der Mal- und Bastelstraße, die im Tierpark aufgebaut war, sollte es wieder hinunter in den Dahliengarten gehen. Die Dahlienknollen von Madeleine Kastner hatten durch den zeitigen Wintereinbruch ein wenig, gelitten, zum Dahlienfest wollte sie sich anschauen, welche neuen Züchtungen es gibt und welche Knollen sie für den heimischen Garten reservieren kann.

So schön die Königin des Herbsts auch blühen mag, der zehnjährige Amon und seine neunjährige Schwester Lavinia hatten nur Augen für die nicht minder farbenprächtigen und übergroßen Holzpuzzles. Beim Zusammensetzen der 1,50 mal 1,50 Meter großen Teile hatten die jungen Geraer schon den Rathausturm, Schloss Osterstein, die historische Straßenbahn, den Markt und den Goldenen Spatzen zusammengelegt. "Beim Spatzen war es schwer, den Anfang zu finden und auch die Straßenbahn war knifflig", sagten die beiden.

Die neun Puzzles mit Geraer Motiven stammen aus ganz besonderen Händen. Sie wurden von Häftlingen der Geraer Justizvollzugsanstalt gefertigt. Das Projekt setzt die bisherige Zusammenarbeit zwischen der JVA, der Stadt Gera und der Grone-Bildungszentren Thüringen gGmbH fort. Zusammen hatte man in den Vorjahren bereits gemeinsame Kunstprojekte verwirklicht. Dazu gehört auch die Ausstellung "Traue Deinen Augen", bei der Gefangene zu Pinsel und Farbe griffen und in Anlehnung an den Wahlspruch von Otto Dix ihrer Kreativität freien Lauf ließen. Die Schau, die derzeit im Sozialdezernat in der Gagarinstraße zu sehen ist, entstand anlässlich der Kunst- und Kulturtage im Thüringer Justizvollzug im vergangenen Jahr. In der Neuauflage dieser Veranstaltungsreihe schufen die Häftlinge in diesem Jahr nun die neun Holzpuzzles, setzten sich damit mit Gera auseinander und stellten auch ihre Fertigkeiten in Sachen Holzverarbeitung unter Beweis. Die Materialkosten dafür übernahm der Verein "Zusammenhalt", der sich um ehemalige Strafgefangene kümmert.

Die neun Holzpuzzles sollen künftig auf Stadtfesten oder zeitlich begrenzt in Kinder- und Jugendeinrichtungen genutzt werden können, teilte die Stadtverwaltung mit. Wer sie ausleihen möchte, wendet sich an die Tierparkleitung.

Zu den Kommentaren