Arbeitseinsatz in Tanna: Karpfen und Hechte müssen umziehen

Frankendorf  Arbeitseinsatz von Mitgliedern des Fischereivereins Tanna am Rosenteich: Vom Aufzuchtgewässer geht es für die Fische in den Stau der Wettera zwischen Frankendorf und Zollgrün.

Arbeitseinsatz des Fischereivereins Tanna am Frankendorfer Rosenteich: der elfjährige Jakob Flügel war unter den zahlreichen Helfern, hier mit einem Karpfen. Foto: Uwe Lange

Arbeitseinsatz des Fischereivereins Tanna am Frankendorfer Rosenteich: der elfjährige Jakob Flügel war unter den zahlreichen Helfern, hier mit einem Karpfen. Foto: Uwe Lange

Foto: zgt

Leichter Niesel­regen, Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt – wahrlich kein Wetter, um mit Wasser in Berührung zu kommen. Trotzdem aber hatten sich am Sonnabend schon am frühen Vormittag so um die 20 Mitglieder des Fischereivereins Tanna sowie einige freiwillige Helfer zum Abfischen am Rosenteich in Frankendorf versammelt.

Wie OTZ vom Vorsitzenden Olaf Woydt erfuhr, handelt es sich hier um ein Aufzuchtgewässer. Vor gut einem Jahr wurden in den Rosenteich 75 Karpfen und 20 Hechte eingesetzt. Hier hatten sie nun zwölf Monate Zeit zu wachsen und sich zu entwickeln. Die Vereinsmitglieder fütterten dabei noch ein wenig mit Weizen zu. „Ihre Hauptnahrung ist aber die, die sie sich hier aus dem Gewässer holen können“, erklärte Olaf Woydt.

Schritt für Schritt hatte man in gut sechs Tagen das Wasser aus dem Teich gelassen. Denn Karpfen und Hechte sollten ja in ein Angelgewässer umziehen – dazu musste man sie alle möglichst in Ufernähe versammeln. Vereinsmitglieder mit Wathosen stiegen deshalb ins kühle Nass, mit ­Keschern holten sie die Tiere aus ihrem Element. Deren Reise in zwei großen Bottichen währte aber nur kurz, denn ihr Ziel war der Wettera-Stau zwischen Frankendorf und Zollgrün.

Dabei wurde auch durchgezählt. Mit dem Ergebnis war der Vereinsvorsitzende aber mehr als zufrieden. Wie OTZ erfuhr, muss man bei solchen Aktionen immer mit rund zehn Prozent Schwund rechnen. Heraus­geholt wurden am Sonnabend aber 73 Karpfen und sogar 25 Hechte. Die Angler aus der ­Region wird‘s freuen.

Zu den Kommentaren