Bad Köstritz wählt Lila: 10.000 Gäste bei Dahlienfest

10 000 Besucher füllen Gärten, Straßen, Plätze, Tanzsaal und Festzelt zum 35. Dahlienfest. Fußballer und Kegler erhalten für 600 000 Euro neue Sportstätte am Drehling. "Engelhardts Matador" als schönste Dahlie gekürt.

Petra Erdmann und Jens Albrecht aus Apolda bewundern die alten Sorten im Lehrgarten des Dahlienzentrums.

Petra Erdmann und Jens Albrecht aus Apolda bewundern die alten Sorten im Lehrgarten des Dahlienzentrums.

Foto: zgt

Bad Köstritz. "Bad Köstritz wählt Lila". Mit diesem saloppen Satz charakterisierte gestern im großen Festzelt Katrin Panzer vom gleichnamigen Gartenbaubetrieb das Wahlverhalten der 10 000 Besucher des 35."Dahlienfestes. Denn die diesjährige Sieger-Dahlie prangt tief purpurviolett und heißt "Engelhardts Matador" nach ihrem Züchter aus Heidenau. Auch die zweit- und drittplatzierten Dahlien trugen die Grundfarbe Lila. "Ob Marktplatz, Dahlienball, Festzelt, zu allen Veranstaltungen war es brechend voll", freute sich Kulturamtsleiterin Anne-Cathrin Ritschel über das gelungene Jubiläumsfest.

Bereits zum Auftakt zog es die Bad Köstritzer am Sonnabendvormittag in Scharen zur Eröffnung der neuen "Kurt-Leopold" Sportstätte. Für 600"000 Euro entstand hier am Drehling ein Neubau, der die ehemalige Sanitätsbaracke mit 60 Jahren alten Duschen endlich ablöste. Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) erinnerte, dass eine Woche nach Übergabe des Fördermittelbescheides die Elster-Flut kam. Umso größer die Freude bei den Keglern des TSV und den Fußballern des SV Elstertal Bad Köstritz, die endlich den neuen Sport- und Sozialtrakt in Besitz nehmen konnten. TSV- Vereinschef Gerd Börner strahlte: "Für uns Kegler ist heute der schönste Tag seit Bestehen des Vereins. Ab heute dürfen wir auf der modernen Vierbahnanlage trainieren, zu deren Finanzierung von 80"000 Euro wir mit Spenden, Sparen und Arbeitseinsätzen selbst viel beitrugen."

Große Ehre für Nachwuchskegler wie den 14-jährigen Xander Pabst, mit Tipps von Jan Koschinsky, Co-Trainer der Deutschen Nationalmannschaft der Kegler, in die neue Bahn eingewiesen zu werden. "Da möchte ich auch gerne mal mit dazu gehören", wünschte sich der Gymnasiast. Schließlich kehrten die Kegler erst mit vier Weltmeistertiteln aus Ungarn zurück. Jan Koschinsky hofft, wie auch Vereinschef Börner, "dass die neue Kegelbahn ein Magnet für den Kegelnachwuchs sein wird". Volker Damrath, Geschäftsführer des Chemiewerkes Bad Köstritz, überbrachte die Grüße des Hauptgesellschafters Kurt Leopold aus den USA, der den Bau der Sporthalle mit 200 000 Euro unterstützt hatte. Bürgermeister Dietrich Heiland (CDU) erkegelte die allerersten "Neune" auf der neuen Bahn. Anschließend musste er gleich noch einmal Geschick beim Bierfassanstich beweisen. Beim zweiten Mal klappte es und er füllte die Gläser der Amtskollegen aus den Partnerstädten Bitburg und Bad Arolsen.

Viele Gäste besuchten nicht nur die Gärtnerei Panzer mit ihrer Dahlienzuchttradition, sondern auch den Lehr- und Schaugarten des Dahlienzentrums wie Ehepaare aus Apolda oder Aue. Letztere waren auf der Suche nach weißen Dahlien für ihre bereits120 Sorten.

Die junge Dahlienkönigin Madlen I. meisterte ihr neues Amt bravourös. Die 19-Jährige erklärte gestern dem Festzeltpublikum: "Ich habe viele nette Menschen kennengelernt, viel gelächelt und gewunken. Zum Glück konnte ich mich in meiner Kutsche immer ein bisschen ausruhen." Die nächste Verpflichtung ruft am nächsten Wochende: Da reist sie zum Möhrenkönig von Bad Heiligenstadt.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.