Beste Schützen in Zeulenroda werden mit Ostereiern belohnt

Am Grün­donnerstag ist das traditionelles Eierschießen der Privilegierten Schützengesellschaft 1864 zu Triebes.

250 Teilnehmer und Besucher waren zum Ostereierschießen vor zwei Jahren ins Schützenhaus gekommen. Foto: Archiv/Karsten Schoß

250 Teilnehmer und Besucher waren zum Ostereierschießen vor zwei Jahren ins Schützenhaus gekommen. Foto: Archiv/Karsten Schoß

Foto: zgt

Zeulenroda-Triebes. Die Schützenbrüder und -schwestern der Privilegierten Schützengesellschaft 1864 zu Triebes veran­stalten am Gründonnerstag ihr traditionelles Ostereierschießen. Dieser Osterbrauch der Schützen wird in diesem Jahr bereits zum 17. Mal ausgetragen.

Mit dem Luftgewehr wird ­dabei natürlich nicht auf Eier, sondern um eben diese bunten, schmackhaften Pokale geschossen. Getroffen werden muss aus zehn Metern Entfernung eine Spaßscheibe mit möglichen 35 Treffern, wobei der Schütze für jeden Treffer ein Ei als Belohnung erhält.

Besonders erfreute es in den letzten Jahren den ersten Vorsitzenden Peter Pusch, dass neben den Vereinsmitgliedern auch Bürger und vor allem viele junge Leute und Jugendliche den Weg ins Schützenhaus gefunden und dabei viele Spaß beim geselligen Beisammensein am Vorabend des Osterfestes hatten.

Wenn im großen Saal des Schützenhauses am Donnerstag ab 18 Uhr die Luftgewehre in die Hand genommen und die Teilnehmer ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen werden, dann wird natürlich ein neuer Rekord angestrebt.

Der alte Rekord stammt aus dem Jahr 2011, als am Ende mehr als 4500 Eier ihre Besitzer fanden. Im Vorjahr waren es 3950 Eier. Insgesamt 147 Schützinnen und Schützen griffen an diesem Abend zum Luftgewehr und stellten ihre Treffsicherheit unter Beweis.

Die Schützengesellschaft freut sich auf die Fortsetzung ihres Osterbrauches und lädt Jung und Alt aus nah und fern Gründonnerstag zu sportlichen aber auch geselligen Stunden ins Schützenhaus ein, wo auch für genügend Essen und Trinken gesorgt ist.

Zu den Kommentaren