Entdeckungsreise beginnt: Präsident der Uni Jena begrüßt fast 5000 Studienanfänger

"Das Leben ist eine Ent­deckungsreise, und das gilt für keine Zeit mehr als für die Zeit des Studiums" - mit diesen Worten begrüßte gestern Nachmittag im Volkshaus Walter Rosenthal die Studienanfänger an der Friedrich-Schiller-Universität.

Der neue Präsident Walter Rosenthal (vorn mit Amtskette) an der Spitze des Senats der Universität Jena zu Beginn der Feierlichen Immatrikulation. Rechts neben ihm Festrednerin und Theologie-Professorin Miriam Rose.
Foto: Lutz Prager

Der neue Präsident Walter Rosenthal (vorn mit Amtskette) an der Spitze des Senats der Universität Jena zu Beginn der Feierlichen Immatrikulation. Rechts neben ihm Festrednerin und Theologie-Professorin Miriam Rose. Foto: Lutz Prager

Foto: zgt

Jena. Der erst vor wenigen Tagen in sein Amt eingeführte Präsident der Alma Mater Jenensis forderte die jungen Leute auf, neugierig zu sein. "Für mich war das Studium eine prägende Zeit, fachlich und ganz besonders auch persönlich", sagte Rosenthal. "Ich hoffe, dass auch Sie diese Erfahrung machen. Nutzen Sie diese einzigartige Zeit des Studiums, sich umzusehen: in Ihrem Fach, vielleicht aber auch in anderen Fächern und zum Beispiel im Rahmen eines Auslandssemesters - in anderen Ländern."

Zum Herbst- und Winter­semester haben sich über 4900 Studierende neu an der Friedrich-Schiller-Universität eingeschrieben, darunter fast 41 Prozent aus den alten Bundesländern und 16 Prozent aus dem Ausland. Damit gleicht die Jenaer Uni, trotz eines Rück­ganges um 180 Studienanfänger, weiterhin den Rückgang an Studierenden infolge des demografischen Wandels aus. Mit jetzt insgesamt über 2200 Studenten aus dem Ausland wurde ein neuer hochschulinterner Rekord aufgestellt.

Wie jedes Jahr zeichnete die Universitätsleitung während der Feierstunde die besten Absolventen des vorangegangenen Studienjahres aus. Die Examenspreise - dotiert mit je 250 Euro, gestiftet von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität Jena - erhielten: Martin Weber (Theologische Fakultät), Philipp Scholz (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Jan Goldenstein (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Ingo Leinert (Philosophische Fakultät), Josefin Wenzel (Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften), Arne Ludwig (Fakultät für Mathematik und Informatik), Stefanie Eckner (Physikalisch-Astronomische Fakultät), Hanka Brangsch (Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät), Christin Herrmann (Biologisch-Pharmazeutische Fakultät) und Alexander Kaiser (Medizinische Fakultät). Der Preis für das beste Lehramtsexamen ging an Thomas Bischof von der Fakultät für Mathematik und Informatik. Überreicht wurde auch der Lehrpreis 2013. Ausgezeichnet wurde der Politikwissenschaftler Manuel Fröhlich. Der chinesische Student Tinghui Duan empfing den Preis für einen ausländischen Studierenden.

Lutz Prager kommentiert: Würde statt Karneval

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.