Gewerbegebiet Schönnbrunn ist ein Besuchermagnet

Schönbrunn  Hunderte Besucher kamen zum Schönbrunner Straßenfest. Führungen waren bei etm und erstmals R-R-Kunststoffverarbeitung möglich.

Vor dem Gebäude der Vepina-IPM Kartonagen herrscht reges Treiben beim Jubiläumsfest im Schönbrunner Gewerbegebiet.

Vor dem Gebäude der Vepina-IPM Kartonagen herrscht reges Treiben beim Jubiläumsfest im Schönbrunner Gewerbegebiet.

Foto: Reinhard Kübrich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits zum zehnten Mal hatten am Wochenende sechs Firmen zum Straßenfest ins Gewerbegebiet Schönbrunn eingeladen. Hunderte kamen, nutzten das schöne Wetter zu einem Bummel, verweilten an den vielen Verkaufsständen und schauten sich in Betrieben um.

So zum Beispiel in der R-R Kunststoffverarbeitung. „Wir machen zum ersten Mal beim Straßenfest mit und wollen zeigen, was wir herstellen“, sagte der Geschäftsführer Andreas Rüdiger. Gefertigt werden technische Formteile aus Duro- und Thermoplast. Kunden seien die Spielzeugindustrie, sowie die Hersteller von Fahrzeugen und die Bereiche Elektrotechnik und Elektronik. So werden Teile für Wasserpumpen in Pkw und Nutzfahrzeugen in Schönbrunn gefertigt.

Mit zirka 700 Beschäftigten ist das Unternehmen Etm engineering technologie marketing einer der größten Arbeitgeber des Saale-Orla-Kreises. „Wir freuen uns über das rege Interesse bei den Führungen“, stellte Jacqueline Rabe vom Personalmanagement fest. Auf einer großen Tafel am Eingang war zu lesen, für welche Bereiche Mitarbeiter eingestellt werden. Etm ist ein großer Zulieferer für die Automobilindustrie. 2002 wurde im neuen Gewerbegebiet Schönbrunn die erste Halle errichtet.

Los-Erlös wird von Schülern gespendet

An diesem Standort zu investieren, dazu entschloss sich auch das Familienunternehmen Drechsel aus Ruppersdorf. „Das Straßenfest ist für uns immer eine Art Hausmesse“, stellte Tischlermeister Stephan Drechsel fest. Man berate über alles was produziert wird und die Besucher seien oft erstaunt über die moderne Ausrüstung. Dazu gehören ein Säge- und ein Hobelautomat. In solider Handwerksarbeit werden unter anderem Türen und Fenster sowie Massivholztreppen hergestellt.

Am Sonnabend boten Schüler des Gymnasiums Bad Lobenstein Lose an. Insgesamt 260 Stück für je einen Euro. Die Preise – Bücher, Spiele oder Lenkräder für Computer – hatten sie von zu Hause mitgebracht. Den Hauptgewinn, einen Gutschein für 25 Euro, sponsorte die Ardesia-Therme. „Der Erlös wird für Afrika gespendet“, berichtete Janik Pasold. Mit einem Kuchenbasar an beiden Tagen bereicherte das Jubiläumsfest die Klasse 9a der Remptendorfer Regelschule.

Die Eltern hatten 16 Kuchen gebacken. „Mit dem Erlös wollen wir etwas Geld in unsere Klassenkasse bekommen“, so Jyanik Bohm. Kommerzielle Gründe sind es, warum Meike Kessel ihren Stand aufbaut. Von mehreren Standorten rings um Bad Lobenstein schwärmen ihre 150 Bienenvölker aus. Seit zehn Jahren betreibt die Imkerin auch einen Honigladen in der Passage der Kurstadt. Imker Horst Weinert aus Unterlemnitz verkaufte seine Produkte im Firmensitz der Vepina-IPM Kartonagen.

Im und vor dem Gebäude herrschte reges Treiben. Mehrere Händler boten ihre Waren an. So auch Monika Wolf. Seit April 2008 stellte sie mit ihrem Mann Dietrich Salz in 27 verschiedenen Sorten nach eigenen Rezepten her. „Wir liefern bis nach Österreich und zu unseren Kunden gehört auch Marche Mövenpick“, erzählte die Schönbrunnerin. Seit Juli 2014 betreiben die Wolfs in Remptendorf ein Genuss Stübchen. Sie veranstalten auch in Oberweißbach Seminare zum Thema Gewürze.

Ina Münch und Silke Müller gehören von Beginn an zu den rührigen Organisatoren des beliebten Straßenfestes. Ein Quiz mit schönen Preisen, eine Modenschau und ein Festzelt zählten in diesem Jahr zum Programm. Ina Münch, Inhaberin und Geschäftsführerin von Vepina-IPM, ist seit 2006 in Schönbrunn präsent und die Besucher staunen immer wieder, welche geschmackvollen und hochwertigen Kartonagen gefertigt werden.

Für Kunden werden spezielle Wünsche erfüllt und oft gehen auch Anfragen von Werbeagenturen ein. Das Unternehmen hat 17 Beschäftigte und betreibt auch einen Werksverkauf. Das Personal, Freunde und Bekannte helfen jedes Jahr beim Straßenfest, boten Küchle, Kaffee und Kuchen an und luden die Kinder zum Basteln und zu Spielen ein. Reinhard Pasold aus Röppisch gründete die Firma Land-, Kommunal-, Garten- und Forsttechnik. Tochter und Inhaberin Silke Müller stellte unter anderem eine große Palette an Rasenmähern aus.

Beratung und Service werden in diesem Unternehmen groß geschrieben. Als gelungen schätzten Sonntagabend die Organisatoren das Jubiläumsfest ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.