Hunderte Gäste zum Thementag: In Neustadt an der Orla ist Martin Luther lebendig

Neustadt an der Orla  „Luthers Neustadt“ erlebten zum Thementag Kultur in der Orlastadt hunderte Gäste. ­Luther war quasi als Schüler­ ­dabei, als junger Mönch und schließlich als großer Reformator in der Weltgeschichte. Vor 500 Jahren war er in Neustadt an der Orla.

Bei einer szenischen Stadtführung konnten die Gäste des Thementages Kultur in „Luthers Neustadt“ miterleben, wie der einstige einfache Mönch und spätere große Reformator zwei Mal Neustadt an der Orla besuchte. Rund 40 Gäste verfolgten das historisch-humorvolle Spektakel der drei Akteure Monika Balke als Magd Johanna, Hans Martin Dittrich als Martin Luther und Ronny Schwalbe als Prior Dressel vom Neustädter Kloster. Foto: Brit Wollschläger

Bei einer szenischen Stadtführung konnten die Gäste des Thementages Kultur in „Luthers Neustadt“ miterleben, wie der einstige einfache Mönch und spätere große Reformator zwei Mal Neustadt an der Orla besuchte. Rund 40 Gäste verfolgten das historisch-humorvolle Spektakel der drei Akteure Monika Balke als Magd Johanna, Hans Martin Dittrich als Martin Luther und Ronny Schwalbe als Prior Dressel vom Neustädter Kloster. Foto: Brit Wollschläger

Foto: zgt

Eine besonders einprägsame Art Religions- , Heimat-, Sachkunde - und Deutschunterricht in einem erlebten am Freitagvormittag Schülerinnen und Schüler dritter und vierter Klassen in der Neustädter Stadtbibliothek. Autor Rainer Hohberg fesselte die Mädchen und Jungen regelrecht mit seiner Erzählung über den jungen Luther. Und tatsächlich erzählte er gar nicht selbst, sondern es sprach die freundliche Ratte Ratzekahl, die Luthers treuer Begleiter war. „Die Ratte Ratzekahl räumt auf. Luther für Kinder “, ist der Titel des Buches und Hörbuches mit spannenden elf Geschichten. Die Schüler verfolgten das Ganze mit größter Aufmerksamkeit – und wurden mit Luther-Bonbons für richtige Antworten auf Quizfragen belohnt. Über Martin Luther und warum er so bekannt wurde, wissen sie nun eine ganze Menge.

Ebenfalls in die Lutherzeit wurden zu diesem zweiten Thementag Kultur des Neustädter Kulturpools die Neustädter Vorschulkinder entführt. Sie erlebten ein mitreißendes Puppen- und Marionettentheater im ehrwürdigen Rathaussaal. Monika Bohne und Angelika Hellwig vom Atelier Theater Erfurt begeisterten mit Dramaturgie, Kostümen, tollen Puppen natürlich, aber auch mit leidenschaftlichem Spiel und Sprache die Kinder, die unter anderem aus der Kita Gänseblümchen und aus Strößwitz kamen. „Ihr macht das lustig“, rief ein Junge begeistert. Und wirklich lachten die Kinder oft und fühlten sehr mit den Puppen mit. Luthers Sprache, nämlich die, die das gemeine Volk sprach, spielte im Museum für Stadtgeschichte eine Rolle. Hier erlebten Schüler von Regelschule und Orlatal-Gymnasium eine hochinteressante Führung in der Luther Ausstellung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung,Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM), die noch bis Sonntag im Säulensaal zu sehen ist. Glaube und Freiheit, Kirche und Welt oder Mensch und Kultur waren Themenschwerpunkte.

Rigobert Möllers, Referatsleiter im ThILLM , der diese Ausstellung maßgeblich mit entwickelte, stellte auf bemerkenswerte Weise Bezüge zwischen Luthers Zeit vor 500 Jahren und der heutigen Zeit her.

Dies gelang auch den Akteuren der szenischen Stadtführung „salutem et pacem“, die am Nachmittag über 40 Gäste zum Staunen und Schmunzeln brachte. Stadtführer Hans-Martin Dittrich verkörperte Martin Luther („Ich bin nur der Bruder Martin“), Monika Balke sorgte als Magd Johanna für den neuesten Klatsch und Tratsch – „Ich kenne jeden der 2800 Einwohner der Stadt“ – und verbreitete rasch die Kunde von dem hohen Besuch in der Stadt. Prior Dressel vom Augustiner-Eremitenkloster nutzte jede Gelegenheit zu klagen, wie schlecht es den Mönchen doch ginge – und sorgte historisch fundiert für die Gäste der Stadtführung für die geschichtlichen Einordnungen der Luther-Besuche 1516 und 1524 in der Orlastadt.

In seiner Funktion als Kulturamtsleiter und großer Luther-Kenner stellte Ronny Schwalbe schließlich die neue Kabinett-Ausstellung „In Luthers Angesicht“ mit Luther-Porträts im Wandel der Zeit im Museum für Stadtgeschichte vor. Insgesamt 40 sehr verschiedene Luther-Bilder werden da präsentiert. Luther in verschiedenen Lebensphasen und Epochen. Luther-Bildnisse in verschiedenen Techniken, auf verschiedenen Trägermaterialien und von ganz verschiedenen Künstlern. Gezeigt werden wertvolle Originale, Faksimiles und Kuriositäten. Die Kabinett-Ausstellung ist bis Mitte August zu sehen.

Zu den Kommentaren