In Renthendorf der 150. Todestag des Vogelpastors im Visier

Brehm-Gedenkstätte will im Juni mit Feier an Persönlichkeit erinnern. Ministerpräsidentin wird als Gast erwartet.

Grabstelle von Christian Ludwig Brehm auf dem Friedhof Renthendorf. Foto: Frank Kalla

Grabstelle von Christian Ludwig Brehm auf dem Friedhof Renthendorf. Foto: Frank Kalla

Foto: zgt

Renthendorf. Mit einer Feierstunde soll am 22. Juni in Renthendorf an den 150. Todestag des "Vogelpastors" Christian Ludwig Brehm erinnert werden. Das kündigte Gedenkstätten-Leiter Jochen Süß an. An der Gedenkstunde werde auch Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) teilnehmen, sagte Süß.

Christian Ludwig Brehm wurde am 24. Januar 1787 in Schönau vor dem Walde als Sohn eines Pfarrergeschlechts geboren. 1809 studierte Brehm an der Universität Jena Theologie, danach wirkte er als Hauslehrer in Neustadt. Nachdem er 1812 in Altenburg zum Pfarrer in Drackendorf ordiniert wurde, wechselte er kurze Zeit später nach Renthendorf. Hier war die Stelle des Pfarrers vakant geworden. In Renthendorf widmete sich der spätere "Vogelpastor" neben seiner Pfarrerstätigkeit voll und ganz der Ornithologie. Tausende Vögel wurden von Brehm erlegt, seziert, bestimmt und ausgestopft. Unter anderem wies Brehm, der als bester Vogelkenner seiner Zeit galt, verschiedene Vogelarten nach, die zuvor einer Art zugeordnet waren. Aufgrund seiner Forschungsergebnisse und seines Wirkens erhielt er Auszeichnungen und Ehrungen. Der Vater des später ebenfalls berühmten "Thiervaters" Alfred Brehm starb am 23. Juni in Renthendorf, wo er drei Tage später beerdigt wurde.

Gedenkstättenleiter Süß hofft, dass bis zu den Feierlichkeiten die Familiengräber der Brehms wieder in einen würdigen Zustand versetzt sind. So sollen Gelder für die Instandsetzung beantragt werden.

Parallel zu den Vorbereitungen der Feierlichkeiten zum 150. Todestag läuft die Gründung des Kuratoriums "Rettung und Bewahrung der Brehm-Gedenkstätte Renthendorf", dem unter anderem der Prominente Roger Willemsen angehört.

Zu den Kommentaren