Jena-Winzerla: Ein Herz für ungeliebte Katzen

Jena-Winzerla  Zwei junge Mädchen kümmern sich um herrenlose Tiere.

Cassandra Schneider (l.) und Amelie Rummel kümmern sich im Katzenhaus von Juliane Lukas in Jena-Winzerla um herrenlose Fundtiere. Die Mädchen haben sich im Rahmen eines Sozialpraktikums die Tätigkeit im Tierschutzverein ausgesucht.

Cassandra Schneider (l.) und Amelie Rummel kümmern sich im Katzenhaus von Juliane Lukas in Jena-Winzerla um herrenlose Fundtiere. Die Mädchen haben sich im Rahmen eines Sozialpraktikums die Tätigkeit im Tierschutzverein ausgesucht.

Foto: A. Schimmel

Sie waren eigentlich in Bucha, Kahla oder Rabis zu Hause, doch dort wollte sie keiner mehr haben. Peterle, zum Beispiel, ist schon ein alter, ziemlich kranker Kater, der seit drei Jahren bei Juliane Lukas in Jena-Winzerla lebt. „Peter ist bestimmt schon 16 Jahre alt, und so alte, zudem kranke Tiere will keiner haben, die bekommt man nicht mehr vermittelt“, sagt die engagierte Tierschützerin.

Im Katzenhaus in Juliane Lukas Garten darf Peterle sein Gnadenbrot fressen. Hier bekommt er auch seine Streicheleinheiten. Die verteilen neuerdings auch Annelie Rummel und Cassandra Schneider. Die beiden 13-jährigen Mädchen kommen seit Oktober regelmäßig alle zwei Wochen dienstags ins Katzenhaus am Aspenweg, um Juliane Lukas zu helfen. „Wir verteilen Futter, machen sauber, geben den Tieren frisches Wasser, streicheln sie und erzählen mit ihnen“, berichten die beiden von ihren Aufgaben.

Neun Katzen leben zur Zeit im Katzenhaus, das Juliane Lukas seit vielen Jahren rein privat unterhält, um Fundtiere, die ausgesetzt wurden oder herrenlos herum streunern, aufzunehmen. Immer wieder werden zu ihr Tiere aus den umliegenden Dörfern von Jena gebracht, die keinen Vertrag mit dem Tierheim in Göschwitz oder Eisenberg haben, wo Fundtiere normalerweise versorgt werden.

Für Cassandra und Annelie ist es egal, woher die Tiere stammen. „Sie brauchen doch ein Zuhause und jemanden, der sie versorgt“, finden die Mädchen. Deshalb haben sie sich im Rahmen eines Interessen-Projektes an ihrer Gemeinschaftsschule Wenigenjena die Arbeit im Katzenhaus ausgesucht.

„Bei dem Projekt geht es darum, sich ehrenamtlich zu engagieren und zu helfen, wo jemand Hilfe braucht“, erklären sie.

Ihre Arbeit werden die Beiden dokumentieren und den Mitschülern in einem Bericht vorstellen.