Jenaer Otto-Schott-Platz wird hergerichtet

Der Otto-Schott-Platz, hoch oben auf dem Jenaer Forst gelegen, könnte bald wieder ein beliebtes Wanderziel werden sofern die Probleme der Eigentumsverhältnisse und des Umgangs mit der dortigen Deponie aus alten Schottproduktionszeiten geklärt werden.

Arbeitseinsatz auf dem Gelände des künftigen Naturerlebniszentrums Schottplatz.

Foto: Michael Groß

Arbeitseinsatz auf dem Gelände des künftigen Naturerlebniszentrums Schottplatz. Foto: Michael Groß

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jena. Doch hier sei jetzt viel Bewegung drin, versicherten am Samstag Stadtförster Olaf Schubert und David Hirsch, Geschäftsführer der Überbetrieblichen Ausbildungsgesellschaft (ÜAG). Beide zeigten sich optimistisch, dass auf dem Schottplatz bald ein Natur-Erlebnis-Zentrum eingerichtet werden kann. Einen kleinen Vorgriff darauf wagten sie schon mal am Sonnabend mit einer Mit-Mach-Aktion. Vor allem Mitarbeiter der ÜAG waren dem Aufruf gefolgt und machten auf dem Schottplatz rein Schiff: Aufgeräumt wurde zum Beispiel im und um den alten Imbiss-Kiosk. Der wurde repariert und erhielt auch einen neuen Anstrich. Ebenso wurde die gute alte Konzertmuschel, die mit ihrer Akustik noch voll nutzbar erscheint, auf Vordermann gebracht. Weitere Unterstützung für diese Konzertbühne wurde auch vom Schott-Unternehmen angekündigt. Beräumt wurde auch der überdachte Biergarten, in dem über Jahrzehnte Müll abgelagert war. Hier kamen schon einige neue Holzbalken und Wandausbesserungen zum Einsatz. Ebenso wurde das Ehrenmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Schottianer wieder hergerichtet und frisch mit Blumen bepflanzt. Darüber hinaus errichteten die Helfer am Samstag eine Totholz-Installation, an der Besucher Einblicke in die Bedeutung von Mikro-Organismen für einen gesunden Wald gewinnen können.

Weitere Arbeiten seien inzwischen schon erfolgt, wie der Stadtförster berichtet. So sei man im Gebäude der einstigen Gaststätte aktiv gewesen und habe den Saal im 1. Stock wieder nutzbar gemacht. Der Gesamtzustand des Schottplatzes sei auch gar nicht so schlecht, betont der Stadtförster – trotz der Verwahrlosungen vergangener Jahre. Später sollten hier noch ein Abenteuer-Spielplatz, ein Kletterwald, natürlich wieder eine gastronomische Einrichtung und sanitäre Anlagen entstehen. Und für das künftige Natur-Erlebnis-Zentrum seien Ausstellungen und viel Anschauliches rund ums Thema Wald geplant. Auch an das Anlegen eines Klimapfades sei gedacht, auf dem man dann zum Schottplatz wandern könnte. Schon jetzt führe ja der äußerst beliebte und stark genutzte Erlebnis-Wanderweg "Schlauer Ux" hier vorbei.

Bis alles so weit ist, wird es wohl noch eine Weile dauern. Doch schon vorher soll der Schottplatz wieder besuchsbereit sein. So unter anderem am 14. Mai, wenn hier zum Jenaer Familien-Wandertag eingeladen wird. Gemeinsam mit dem Jenaer Familienzentrum sollten dann viele Familien die Gelegenheit nutzen, sich auf dem Schottplatz umzuschauen und natürlich auch gemeinsam zu wandern.

Für die ÜAG, so deren Chef David Hirsch und Projektleiter Michael Strosche, sei der Schottplatz schon seit über einem Jahr Gegenstand einer besonderen Beschäftigungsmaßnahme des 2. Arbeitsmarkts. Die Mitarbeiter sind hier im Rahmen eines Projektes von Jenarbeit und des Europäischen Sozialfonds noch bis zum Sommer im Einsatz, um den Schottplatz ansehnlicher und anziehender zu machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.