Kettensägen-Künstler in Miesitz: Faszinierender Gnom in einer Stunde

Miesitz  Sieben Kettensägen-Künstler aus ganz Deutschland haben sich am Wochenende bei den IX. Kettensägen-Kunst-Tagen in Miesitz vorgestellt. Erstmals war Martin Reichmann aus Pößneck dabei.

Immer eindrucksvollere Konturen gibt Martin Reichmann seinem Gnom innerhalb des Speed-Carving-Wettbewerbes.      Foto: Sandra Hoffmann

Immer eindrucksvollere Konturen gibt Martin Reichmann seinem Gnom innerhalb des Speed-Carving-Wettbewerbes.      Foto: Sandra Hoffmann

Foto: zgt

Ein bisschen geschafft sei er jetzt schon, sagte Martin Reichmann am Sonnabendnachmittag nach seinem ersten Wettbewerb im Speed-Carving, also im Schnellschnitzen mit der Kettensäge. Eine Stunde hatten der Pößnecker und die weiteren Teilnehmer Zeit, um aus einem Stück Eichenstamm ein Kunstwerk zu schnitzen. Und ein paar Minuten mehr wären schon schön gewesen, meinte Martin Reichmann nach der Schnellschnitzstunde. Und dennoch: sein Gnom fand seitens der Zuschauer reges Interesse, wenn sich bei der darauffolgenden ersten Versteigerungsrunde auch noch kein Käufer fand.

Insgesamt vier Speed-Carving-Wettbewerbe wurden am Wochenende bei den IX. Internationalen Kettensägen-Kunst-Tagen auf dem Dorfplatz in Miesitz ausgetragen. Bereits zum vierten Mal fanden die Kunst-Tage mit angeschlossener Meisterschaft hier statt. Sieben Kettensägenkünstler – zwei kurzfristige Absagen unter anderem aus gesundheitlichen Gründen mussten die Veranstalter entgegennehmen – aus Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern stellten sich dem Wettbewerb. Und während der Sonnabendnachmittag mehr Besucher vertragen hätte, hofften die Veranstalter Rene und Mike Winkler von der HW Skulptur UG aus Miesitz auf einen erfolgreichen Sonntag. Aber auch der Sonnabendvormittag sei gut besucht gewesen, berichtete Holzbildhauerin und Restauratorin Ellen Weiser aus Geroda, welche die Kettensägen-Kunst-Tage mit einem Schnitzangebot für Kinder und "mutige Erwachsene" bereicherte.

Lokalmatador der Veranstaltung war Martin Reichmann, der zum ersten Mal an den Kunst-Tagen teilnahm. "Vor zwei Jahren haben wir uns kennen gelernt. Voriges Jahr haben wir uns wiedergetroffen und er hat angefragt, ob er mitmachen kann. Er kommt ja als Holzbildhauer aus der Handschnitzerszene", erläuterte Rene Winkler.

"Die Geschwindigkeit reizt mich, welche Zeit man durch die Arbeit mit der Kettensäge spart", sagte Martin Reichmann. An der großen Figur, an der er während des Wochenendes außerhalb der Schnellschnitzwettbewerbe arbeitete, würde er per Hand vermutlich ein Jahr schnitzen, überlegte er. Durch die Arbeit mit der Kettensäge sah die am Freitag begonnene Skulptur des Gottes Odin mit seinen zwei Raben Hugin und Munin am Sonnabendnachmittag schon perfekt aus. Den Umgang mit der Kettensäge hatte Martin Reichmann bereits während seiner Lehre zum Holzbildhauer, die er von 2007 bis 2010 absolvierte, erlernt. "In der Ausbildung haben wir die Figuren auch grob mit der Säge angelegt", berichtete er.

Ideen für Figuren bringen die Künstler selbst mit

Welche Figuren die Teilnehmer des Speed-Carvings im Wettbewerb schnitzen, schlagen diese vorab selbst vor und die Veranstalter schauen, dass die Motive möglichst breit gefächert sind, erklärte Rene Winkler. Und gerade so eine Skulptur wie den Gnom habe es dabei lange nicht gegeben, schätzte Moderator Kurt Albrecht während der Versteigerung ein. Die anderen Wettbewerbsteilnehmer hatten einen Stuhl (Bernd Voigt aus Aue), eine Eule (Oliver Leßmann aus Lauchhammer) und eine Stele mit zwei Eulen (Raik Vicent aus Stralsund) geschnitzt. Eichenholz kommt dabei zum Einsatz, weil es zum Bearbeiten gut geeignet und zugleich eines der dauerhaftesten einheimischen Hölzer sei, erklärte Rene Winkler. "Eine gut aufgestellte Skulptur überlebt uns", sagte er.

Die Veranstalter Rene und Mike Winker, die selbst Kettensägen-Künstler sind, nehmen an den Wettbewerben nicht teil. "Wir kommen nicht dazu, wir haben uns um viel ringsum zu kümmern. Aber manchmal möchten wir schon gern mitmachen", sagte Rene Winkler.

Zu den Kommentaren