Mit Seelingstädter Kindergartenkindern eine Rotbuche gepflanzt

Seelingstädt  Kleine Schaufeln, Eimer und Gießkannen standen am Donnerstag parat, starke Männer ebenso. Mädchen und Jungen der großen Gruppe der Kindertagesstätte „Gänseblümchen“ halfen mit Feuereifer beim Pflanzen einer Rotbuche am Radweg in Seelingstädt. Das Pflanzloch hatten Gemeindearbeiter bereits einen Tag vorher ausgehoben. Den Baum spendete die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e.V.

Begeistert sind die Mädchen und Jungen der Kita „Gänseblümchen“ beim Pflanzen ­dabei. Foto: Ilona Berger

Begeistert sind die Mädchen und Jungen der Kita „Gänseblümchen“ beim Pflanzen ­dabei. Foto: Ilona Berger

Foto: zgt

Eine Tafel am Ort wird später Interessierte über die Rotbuche informieren. Ihr Holz wird für Möbel, Spielzeug oder Parkett verwendet. Sie ist der am häufigsten anzutreffende Laubbaum in Thüringen. Ein 100 Jahre altes Exemplar versorgt neun Menschen mit Sauerstoff.

„Wir haben den Baum mit den Kindern gesetzt, weil wir oft mit der Einrichtung zusammenarbeiten“, sagte Katharina Lorkowski, Leiterin des Schullandheimes „In der alten Dorfschule“ in Seelingstädt. Dazu gehören gemeinsam Mehl mahlen oder basteln. „Zudem möchten wir die Mädchen und Jungen für die Natur und speziell für die Bäume und ihre Bedeutung ­sensibilisieren“, fügte Lorkowski hinzu.

Zeitgleich startete gestern in 15 weiteren Orten in Thüringen die Aktion „Schullandheime pflanzen“, die durch den Thüringenforst unterstützt wird.

Bei der Ulme, die vor zwei Jahren am Radweg ebenfalls durch die Aktion ihren Platz fand, sind die Blätter abgestorben. Es wird vermutet, dass eine Wühlmaus die Wurzeln abgefressen hat.

Die über drei Meter große Rotbuche, der fünfjährige Simon erkannte den Baum an den Blättern, ist besser, meinte Denzel. „Ich habe ihn auch gegossen“, sagte der Sechsjährige. Annelie: „Ich habe Erde ins Loch geschmissen.“ Nach der Arbeit gab es für Knirpse Buchstaben zum Naschen. Beim Gedicht von Rudolf Baumbach „Die Gäste der Buche“ haben die Mädchen alle Tiere erraten, die sich in dem Baum befinden. Die entsprechenden Bilder mit Maus, Eichhörnchen, Specht und Buchfink durften die Steppkes in die Kita mitnehmen.

Zu den Kommentaren