Schon hunderte Rundumbilder in Berga bemalt

Auch wenn in einigen Stuben noch die Weihnachtsbäume stehen, hält es einige Eifrige nicht davon ab, schon jetzt Ostereier zu bemalen. Zum Beispiel in Berga, wo der Osterpfad vorbereitet wird.

Zirka 14 000 Eier zieren den Osterbrunnen in Berga, der immer viele Besucher anlockt. Sechs Sta­tionen gibt es wieder. Im Landkreis Greiz sind diese in Berga, Greiz und Waltersdorf zu finden. Archivfoto: Tobias Schubert

Zirka 14 000 Eier zieren den Osterbrunnen in Berga, der immer viele Besucher anlockt. Sechs Sta­tionen gibt es wieder. Im Landkreis Greiz sind diese in Berga, Greiz und Waltersdorf zu finden. Archivfoto: Tobias Schubert

Foto: zgt

Berga. Einige Hartgesottene in Berga und der Region befassen sich sogar das ganze Jahr über mit dem Verzieren von Ostereiern und zeigen sich völlig unbeeindruckt von den Jahreszeiten. Das hat auch seinen Grund, schließlich ist am Termin für das Osterfest nicht zu rütteln. Auch in diesem Jahr bereiten die Frauen des Thükop Vereins aus Berga jeden Dienstag den anstehenden Thüringisch-Sächsischen Osterpfad vor.

Eier werden in Arbeitsteilung verziert

Zehntausende bemalte Eier zieren bald zu Ostern wieder den Ort - an Osterkronen und -brunnen, in Ostergestecken sowie im Geäst von Hecken und Bäumen. Bis dahin setzen die zwölf Vereinsmitglieder alles daran, ein Ei ums andere in bunte Rundumbilder zu verwandeln. 500 Stück haben sie seit dem letzten Osterfest bereits neu bemalt.

Fünf der Frauen kümmern sich um die einfarbige Grundierung, um das Lackieren der bemalten Eier und versehen die kleinen Kunstwerke mit Schleifen zum Aufhängen. Wiederum fünf Damen malen was das Zeug hält - unterstützt von zwei Hobbymalerinnen aus Gera und Zwickau. "Jede von uns malt ihre eigenen Muster, hat ihren eigenen Stil und fertigt zahlreiche Unikate an, die in der großen Menge der Ostereier im Osterpfad ihren Platz finden", sagt Thükop-Gründerin Ingrid Wiese und ist sich sicher, jedes Ei seiner Künstlerin zuordnen zu können.

Um auf den Hühner-, Straußen-, Emu- und Kunststoffeiern noch schönere Motive als in den Vorjahren malen zu können, haben sich die Frauen des Vereins sogar von einer Expertin aus Hamburg weiterbilden lassen. "Einen ganzen Samstag lang ging es um die Pinseldruck-Malerei, bei der man mit einem Flachpinsel Farbverläufe erzeugen kann. Das ist alles andere als einfach", weiß Ingrid Wiese.

Im Vereinsdomizil in der Bahnhofstraße türmen sich schon jetzt zahllose bemalte Kostbarkeiten. Neben den Ostereiern der Vereinsmitglieder stehen farbenfrohe Exemplare von Freunden des Vereins und auch eine 13-Jährige aus Hohenölsen will ihren selbst bemalten Osterschmuck in diesem Jahr präsentieren. "Wir wollen diesmal die Anzahl der während unseres Osterbasars gezeigten Exponate verdoppeln", kündigt die Vereinschefin an.

Neben dem Thükop e.V. beteiligen sich fünf weitere Vereine an der überregional beachteten Osterschau, zu der innerhalb von 14 Tagen nicht selten um die 12000 Besucher strömen. "Sogar aus Hof und Rehau haben sich diesmal Busse mit Touristen angesagt", ist Ingrid Wiese stolz auf das Ausstrahlen der Veranstaltung. Sogar aus der Schweiz seien in den Vorjahren schon neugierige Besucher angereist. In diesem Jahr sind Besucher vom 28. März bis 12. April nach Berga, Niederalbertsdorf (Sachsen), Greiz, in den Museums- und Ferienhof Waltersdorf, ins Gut Neumark (zum Osterlämmerverkauf) und nach Fraureuth (zur sieben Meter hohen Osterpyramide) eingeladen.

Neu in diesem Jahr ist die Ausstellung ganz besonderer Ostereier-Kunstwerke im Bergaer Heimatmuseum. Und auch die ortsansässigen Gastronomen konnte Ingrid Wiese überzeugen, den österlichen Schmuck in ihre Gaststuben einziehen zu lassen. Ein Höhepunkt soll auch der Vogellehrpfad werden, der die Hälfte der in Berga vorkommenden 62 Vogelarten auf Hühnereiern gemalt präsentiert. "Nur die Zug- und Wasservögel fehlen noch", berichtet Ingrid Wiese vom Fortschreiten der malerischen Bemühungen im Verein.

Zu den Kommentaren