Schüler aus Schkölen auf den Spuren der Wikinger

Bis zu den Sommerferien kommen die Kinder vom Grundschulhort jeden Mittwoch in den Seilgarten Kämmeritz. Am 11. Juni offenes Mitmachkonzert mit Uwe Lal.

Gemeinsam mit Erlebnispädagoge Stephan Schmitz-Tekaath aus Naumburg sind Kinder des Schkölener Grundschulhortes auf dem Areal des Seilgartens unterwegs, um Vogelstimmen zu erkennen. Foto: Oliver Will

Gemeinsam mit Erlebnispädagoge Stephan Schmitz-Tekaath aus Naumburg sind Kinder des Schkölener Grundschulhortes auf dem Areal des Seilgartens unterwegs, um Vogelstimmen zu erkennen. Foto: Oliver Will

Foto: zgt

Kämmeritz/Schkölen. Im Seilgarten an der Holzmühle in Kämmeritz legen derzeit die Wikinger die Leinen los: Jeden Mittwoch sind die Kinder des Hortes der Schkölener Grundschule zu Gast, um sich spielerisch mit dem Thema zu be­fassen.

Jedes Jahr bietet Seilgarten-Gründer Andreas Feustel - korrekt heißt das Projekt Sei(l)-Stark-Abenteuer - in der Zeit zwischen Ostern und den Sommerferien diese thematischen Hortnachmittage an. Im vergangenen Jahr ging es um Seeräuber, in diesem Jahr stehen die Nordmänner mit ihren gehörnten Helmen im Mittelpunkt. Dabei steht in jeder Woche ein anderer Aspekt deren Lebens mit Mittelpunkt.

In der vergangenen Woche beispielsweise war Stephan Schmitz-Tekaath aus Naumburg zu Gast. Er führte die Kinder in Gruppen durch den Wald, wobei sie ihre Ferngläser, vor allem aber ihre Ohren zum Einsatz bringen konnten. "Hört ihr das?", fragte er. "Dort ist eine Wasseramsel, die ist sehr selten." 13 Arten machte der ge­übte Erlebnispädagoge vom Bistum Magdeburg meist nur nach Gehör im Areal des Seilgartens entlang der Wethau aus.

Die Wikinger nutzten Vögel, um zu bestimmen, in welcher Richtung sie fahren sollten. Sie führten sie in Käfigen auf ihren Langbooten mit und ließen sie fliegen, wenn sie meinten, dass Land in der Nähe sein müsse. "Die Wikinger folgten dann dem Kurs, den die Tiere einschlugen", erklärte Feustel.

"Wir waren ganz leise und haben gehört", berichtete Joyce aus der ersten Klasse, als sie vom Waldrundgang zurückkam. "Das macht hier viel Spaß und ist auch sehr interessant." Tim war inzwischen schon wieder auf dem Trampolin, denn sein Herz schlägt eher für die bärtigen Kämpfer als ihre gefiederten Navigationshilfen.

Über diese aber gab es noch ein Quiz, dessen Fragen die Schüler aus dem Kopf oder mit Hilfe von ornithologischen Büchern, die Schmitz-Tekaath extra mitgebracht hatte, beantworten konnten. Während sich manche schwerer taten als gedacht, war Simon Piewetz nach fünf Minuten fertig. "Und er hatte alles richtig, obwohl die Fragen ganz schön knifflig waren", gestand Hortkoordinator Torsten Bremmes. Simon meinte nur: "Ich kenne mich ein bisschen aus, aber nicht so richtig."

Bis zu den Sommerferien werden weitere Themennachmittage folgen, die dann auch gemeinsam mit dem Boxenstopp gestaltet werden, dem Kindernachmittag der evangelischen Kirche in Schkölen, der immer mittwochs 16 Uhr stattfindet. Im Seilgarten und im Hort werden zudem die Songs des Kinderlieder­machers Uwe Lal geübt. Denn der kommt am 11. Juni zu einem Mitmachkonzert nach Kämmeritz. Ab 16.30 Uhr wird er auf dem Kletterschiff sein Programm "Voll im Wind" präsentieren. Bereits 14 Uhr startet das Kinder­programm, bei dem geklettert und mit den Seilbahnen gefahren werden kann. "Ich denke, das Konzert passt ideal hierher und alle sind dazu eingeladen", so Feustel. Der Eintritt ist frei.

Zu den Kommentaren