Sommerfest mit Gästen aus Tansania

Spiel und Spaß mit kirchlicher Jugendarbeit Boxenstopp Schkölen in der Holzmühle Kämmeritz. Beim gleichzeitigen Begegnungstag Schulprojekt in Tansania vorgestellt.

Boxenstopp-Fest in der Holzmühle Kämmeritz: Torsten Bremmes, der übersetzte (links), Peter und Anna-Dorothea Schmidt, Michael Mkinywa (Mitte) und Batista Lyandala sowie Pfarrer Michael Schünke (3. v. r). Foto: Martin Hauswald

Boxenstopp-Fest in der Holzmühle Kämmeritz: Torsten Bremmes, der übersetzte (links), Peter und Anna-Dorothea Schmidt, Michael Mkinywa (Mitte) und Batista Lyandala sowie Pfarrer Michael Schünke (3. v. r). Foto: Martin Hauswald

Foto: zgt

Kämmeritz. Die Wiese bei der Holzmühle Kämmeritz hatte sich gestern Nachmittag in einen riesigen Spielplatz verwandelt. Wie Tarzan schwangen sich Mädchen und Jungen zum Sommerfest der kirchlichen Jugendarbeit "Boxenstopp" Schkölen an "Lianen"-Seilen über das Grün und zwischen den Bäumen.

Die Regie beim bunten und kostenlosen Spielspaß mit Trampolin, Seilbahnfahren und Klettern führten Dorothea und Andreas Feustel. Der Religions- und Erlebnispädagoge betreute die Kinder bei den Angeboten unter dem Motto "Seil-stark". Besonders gefragt bei den jungen Gästen war die Kinderflugshow, aber auch der 14 Meter hohe Kletterbaum, die Wiesental- oder Waldseilbahn, Niedrigseilgartenelemente, Goldwäsche, Trampolin und vieles mehr bereiteten großen Spaß. Mehr als 30 ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützten das Fest. Wer nach reichlich Toben und Klettern neue Kraft schöpfen musste, konnte sich beim Kuchenbasar oder mit Fett- und Leberwurstbrötchen beziehungsweise an einem leckeren Obstbuffett stärken.

Der Spendenerlös geht zum einen an "Boxenstopp". So heißt der Kindernachmittag, der immer mittwochs im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Schkölen stattfindet. Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse sollen hier wie die Rennfahrer beim Boxenstopp auftanken können, gewissermaßen für die nächsten Runden im Alltag.

Zum anderen soll damit der Bau eines Wassertanks an einer Schule in Bomalangombe, Diözese Iringa, in Tansania unterstützt werden. Gäste des Festes waren der Schuldirektor und Englischlehrer Batista Lyandala sowie Michael Mkinywa, Pfarrer und Mathematik-/Physiklehrer. Zum gleichzeitigen Begegnungstag in Kämmeritz unter dem Thema "Miteinander glauben – voneinander lernen" berichteten sie über das Leben und die Arbeit an der Schule. Unterstützt wurden sie dabei von Anna-Dorothea und Peter Schmidt aus Naumburg, die im September bereits zum dritten Mal seit 2009 an der Schule waren. Dort bereiten sich rund 500 Schüler in vier Klassen auf die Mittlere Reife vor. Viele von ihnen können das Schulgeld von 250 Euro pro Jahr nicht aufbringen und sind auf Spenden angewiesen. Seitens des Kirchenkreises Naumburg-Zeitz, zu dem Schkölen gehört, gibt es bereits 54 derartiger Schüler-Patenschaften. Der Kirchenkreis hatte 2006 einen Partnerschaftsvertrag mit der 2002 gegründeten Schule. "Wir freuen uns wirklich sehr, hier zu sein und danken für die große Hilfe", sagte Batista Lyandala.

Sichtlich Freude hatten die tansanischen Gäste beim liebevoll vorbereiteten Abschlussprogramm des Festes, in das sie einbezogen wurden. Bereitwillig beantworteten sie Fragen und klatschten tüchtig mit.

Zu den Kommentaren