Spende ans Hospiz: Rudolstädter Fridericianum ist „Schule mit Herz“

Rudolstadt  Das Rudolstädter Gymnasium sammelt 950 Euro für das Kinderhospiz Mitteldeutschland.

Steffi Harnisch, Karl, Roland Arendholz, Yvonne Koch, Johann und Nelly.

Steffi Harnisch, Karl, Roland Arendholz, Yvonne Koch, Johann und Nelly.

Foto: G. Berg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schulleiter Roland Arendholz ist besonders stolz darauf, dass die Idee von seinen Schülern kam. Und tatsächlich, so berichtet Schülersprecher Karl aus der Klasse 10a, waren es die Klassensprecher am Rudolstädter Gymnasium Fridericianum, die einstimmig für die Aktion votierten: Der Erlös des Schuladventsmarktes soll an das Kinderhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gehen.

So beschlossen, so getan: Am Samstag, am Rande des „Tages der offenen Tür“, übergaben die Schüler Karl, Johann und Nelly, Lehrerin Yvonne Koch und Schulleiter Arendholz einen symbolischen Scheck in Höhe von 950 Euro an Steffi Harnisch, ehrenamtliche Helferin des Kinderhospizes. Die 43-Jährige ist Rudolstädterin und war ob der großen Summe hocherfreut. Das Kinderhospiz werde nur zu geringen Teilen durch Krankenkassen-Beiträge finanziert. Gerade sei ein neues Elternhaus im Bau, die Inneneinrichtung müsse bezahlt werden, die tägliche Rundumpflege eines Kindes koste 850 Euro – kurzum, das Geld sei hochwillkommen.

„Für sie selbst, sagt die Mitarbeiterin der Bäckerei Wolf in Volkstedt, sei das Engagement für das Hospiz „eine Herzensangelegenheit“. Freudig überreichte sie dem Fridericianum das Zertifikat „Schule mit Herz“. Schulleiter Arendholz dankt nicht nur den Schülern für ihr soziales Engagement, sondern auch den Lehrern und Eltern, ohne die eine solch hohe Summe nicht möglich gewesen wäre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren