Sportlichste Familie kommt aus Greiz

Zeulenroda-Triebes  Michael, Michaela sowie Simon und Noah legten mit dem Rad und im Laufen insgesamt 175 Kilometer zurück

Tony Diezel und Oskar Freund vom JSV Auma, Jaennette Völker und Uwe Hager, die Hauptorganisatoren des Spendenlaufs sowie Michael, Michaela, Noah und Simon Jalowski mit ihren Pokalen des Spendenlaufs.

Tony Diezel und Oskar Freund vom JSV Auma, Jaennette Völker und Uwe Hager, die Hauptorganisatoren des Spendenlaufs sowie Michael, Michaela, Noah und Simon Jalowski mit ihren Pokalen des Spendenlaufs.

Foto: Heidi Henze

Michael Jalowski aus Greiz fasste es in ein paar Worte zusammen, was den Spendenlauf in Zeulenroda ausmacht. „Es ist schön, dass wir nicht um die Wette eifern, das man sich gegenseitig unterstützt und ins Gespräch kommt. Wir laufen um des helfens wegen, um Spenden für krebskranke Kinder“, so der Greizer Vater, der zusammen mit seinen beiden Söhnen Noah und Simon sowie Ehefrau Michaela am 6. Spendenlauf in Zeulenroda am 15. Juli teilgenommen hatte.

Dass sie am Freitag erst ihren Pokal für die „sportlichste Familie“ in Empfang nehmen konnten, hatte vielerlei Gründe. Familie Höfer aus Kirschkau wurde als sportlichste Familie mit 148 Kilometer an diesem Tag geehrt, Jalowskis, die 175 Kilometer ( 3x 55 km Rad fahren und zehn km Laufen) wurde auf Platz zwei gesetzt. Das war ein Fehler und Uwe Hager entschuldigte sich dafür und machte es gestern wieder gut. Dachdeckermeister Andreas Wirges aus Langenwetzendorf bekam den Auftrag zwei weitere Pokale anzufertigen. Den einen gab es für Familie Jalowski aus Greiz und den zweiten Pokal bekam das Team des JSV Auma 1992. Sie haben zusammen mit einer weiteren Mannschaft in der Teamwertung den zweiten Platz belegt und bekamen auch noch einen Pokal.

Jetzt freuen sich alle auf den 7. Spendenlauf am 14. Juli 2018

Zu den Kommentaren