Villa Novalis in Hirschberg auf den Weg gebracht

Hirschberg  Hirschberg Basis einer neuen Kulturinitiative im Freistaat. Konzertbetrieb im Erdgeschoss wurde aufgenommen.

Die „Ode an die Freude“, interpretiert durch den Posaunenchor Gefell/Hirschberg unter Stefan Feig (r.), gab es gänzlich am Beginn der Einweihungsfeierlichkeiten noch draußen. Der hatte dann auch ein Grußwort von Pfarrer Tobias Rößler beziehungsweise der Kirchgemeinde dabei, welches er verlas und an Jürgen Schwab übergab

Die „Ode an die Freude“, interpretiert durch den Posaunenchor Gefell/Hirschberg unter Stefan Feig (r.), gab es gänzlich am Beginn der Einweihungsfeierlichkeiten noch draußen. Der hatte dann auch ein Grußwort von Pfarrer Tobias Rößler beziehungsweise der Kirchgemeinde dabei, welches er verlas und an Jürgen Schwab übergab

Foto: Uwe Lange

Ein Stück des alten Glanzes ist zurück, zumindest im Erdgeschoss der einstigen Knoch‘schen Fabrikantenvilla, die auch als Kindergarten genutzt wurde und dann viele Jahre leer stand. Am Sonnabend startete dieses historische Gebäude nahe dem Saaleufer als Villa Novalis neu durch.

Dank der Initiative, des Mutes sowie des unermüdlichen Wirkens von Cornelia und Jürgen Schwab – verbunden mit der Unterstützung vieler Partner und Förderer – steht das Wochenende 21./22. April 2018 für deren Einweihung und die Aufnahme des Konzertbetriebes hier in diesen Mauern. Viele kamen am Sonnabend zum Gratulieren, hatten kleine Geschenke dabei. Von den Ehrengästen sollen stellvertretend Bürgermeister Rüdiger Wohl, die Landtagsabgeordneten Ralf Kalich (Die Linke) und Stefan Gruhner (CDU) sowie Thomas Franke als Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe Saale-Orla e.V. genannt werden.

Zur Festrede ans Pult trat Jürgen Schwab, der sich dieser Runde als Familienvater der Familie Schwab, als 2. Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Villa Novalis Akademie, als aus der Not geborener zweiter Bauleiter und leider nicht allzu erfahrener Handwerker, als Hausmeister, beteiligter Musiker „und Bewohner eines kleinen Teiles dieses Gebäudes“ sowie zukünftiger künstlerischer Leiter und Organisator vorstellte. Die Fülle dieser Bezeichnungen legt mit Bestimmtheit Zeugnis darüber ab, welche Vielfalt an Aufgaben er zusammen mit seiner Frau Cornelia bewältigen musste, bevor diese Worte fielen: „Heute, das kann ich wirklich sagen, bin ich wirklich froh, dass die Bemühungen zu Gunsten dieses Erdgeschosses zu einem gewissen Ende gekommen sind. Selbst wenn noch nicht alles perfekt gerichtet ist.“ Immerhin werde nun das äußerliche zurücktreten können, zu Gunsten des eigentlich Wesentlichem: Diese Räume wieder mit Leben zu erfüllen – aus der einstigen Knoch‘schen Fabrikantenvilla eine musisch-kulturelle Begegnungsstätte zu machen. „Mit Frau Knoch aus Untertiefengrün und Manfred von Trotha sind heute auch zwei Nachfahren der Familien Knoch anwesend“, erfuhren die Gäste.

Selbige nahm Bürgermeister Rüdiger Wohl dann mit auf eine Reise in die Historie dieses Gebäudes. Er sprach dessen Nutzung als Kindergarten und auch die schwierige Zeit an, als die Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt dieses Areal verließ und in den nahen Neubau umzog. Mit einem Schmunzeln erwähnte er in der Folge Ambitionen, hier die Firmenzentrale von „Burger Superstar“ anzusiedeln. OTZ berichtete dazu 2006. In Richtung der Schwab‘s richtete er diese Worte: „Mich freut es insbesondere, dass Sie den Weg hier nach Hirschberg gefunden und damit auch ein Zeichen gesetzt haben, dass man auch in so einer kleinen Stadt mit solch wunderschönen Immobilien noch etwas machen kann. Es macht mir auch ein wenig Hoffnung, dass nach Jahren der Stagnation und des Verfalls doch plötzlich auch einmal wieder so ein Signal im ländlichen Raum steht.“ Wohl sicherte zu, den guten Gesprächsdraht zwischen der Villa Novalis und dem Rathaus weiter zu pflegen.

Wissenswertes über das Projekt und die Termine aus dem Veranstaltungskalender unter www.villa-novalis.de

Kommentar

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.