Zur Pflanzung gleich eine Lehrstunde in der Pfefferleite in Zeulenroda-Triebes

Im Schullandheim in der Pfefferleite in Zeulenroda-Triebes setzen Kinder einen Obstbaum

Auf dem Areal des Schullandheimes in Zeulenroda-Triebes pflanzten gestern Vormittag die Mädchen und Jungen der Horteinrichtung im Kindergarten "Sonnenschein" einen Apfelbaum. Fotos (2): Heidi Henze

Auf dem Areal des Schullandheimes in Zeulenroda-Triebes pflanzten gestern Vormittag die Mädchen und Jungen der Horteinrichtung im Kindergarten "Sonnenschein" einen Apfelbaum. Fotos (2): Heidi Henze

Foto: zgt

Zeulenroda-Triebes. Fünf, vier, drei, zwei, eins: Leonhard, Valentin, Paul und Niklas schaufelten die Erde um den Apfelbaum auf dem Areal des Schullandheim in Zeulenroda-Triebes in der Pfefferleite. Andere Mädchen und Jungen hatten ihre Gießkannen gefüllt und gossen den jungen Baum.

Punkt 11 Uhr wurde in Thüringen in allen beteiligten Schullandheimen je ein Baum gepflanzt. Aufgerufen dazu hatte im Rahmen des Aktionstag BaumARThüringen der Landesverband für Schullandheime in Zusammenarbeit mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald/Landesverband Thüringen. Der stellte auch die Bäume für diese Aktion jedem Teilnehmer zur Verfügung.

In Zeulenroda-Triebes jedenfalls hatten sich Mädchen und Jungen aus dem Hort der Kindereinrichtung "Sonnenschein" auf dem weitläufigen Areal versammelt und haben bei der Pflanzaktion kräftig Hand angelegt. Kaum konnten sie den Moment abwarten, bis sie ihre Schaufeln benutzen durften.

Trotzdem gab es vor dem Pflanzen des Apfelbaumes, es ist ein Tafelapfel mit dem Name "Elster", der süß und saftig sein soll und sich gut zur Lagerung eignen würde, noch eine kleine Lehrstunde für die Zeulenrodaer Ferienkinder.

Gut 80 Prozent von den gestern Vormittag anwesenden Kindern würden gern Äpfel essen, riefen die Knirpse auf die Frage von Hannelore Katzer, Leiterin des Fachdienstes IV in der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes. Die meisten Kinder mögen die Frucht mehr als Apfelmus oder -kuchen. Beim Apfelsaft waren sich die Steppkes einig: "Der schmeckt lecker." Viele von den kleinen Gärtnern berichteten, dass zu Hause im Garten auch Kirschen- und Pflaumenbäume neben dem Apfelbaum stehen. Auch ein Zitronenbäumchen haben die Mädchen und Jungen schon gesehen.

Hannelore Katzer, hatte noch ein paar mehr Fragen und Fakten rund um die Frucht parat. So wollte sie wissen, in welchem Märchen der Apfel vorkommt. Auch hier waren sich die "Sonnenschein"-Kinder einig und antworteten fast im Chor: "In Schneewittchen und die sieben Zwerge".

Die Kleinen erfuhren aber auch, dass es die Frucht schon seit rund 120"00 Jahren gibt und es 30"000 verschiedene Apfelsorten auf der Welt existieren. Allein in Deutschland gibt es 2000 verschiedene Sorten zu kaufen.

"Der Baum im Schullandheim könnte im kommenden Jahr schon Früchte tragen", so Katzer. Dann wollen die Mädchen und Jungen wiederkommen, um bei der Ernte zu helfen.

Yvonne Göbel, Mitarbeiterin im Schullandheim, fand die Idee eine Obstbaum zu pflanzen richtig gut. Sie schlug vor, dass man doch mehr Obstbäume setzen könnte und die Früchte dann einlagern sollte als Vorrat für die Gäste.

Zu den Kommentaren