Dörna. Tausende Kraniche haben auf einem Acker an der Grenze zwischen Unstrut-Hainich-Kreis und Landkreis Eichsfeld Rast gemacht.

Es war ein seltenes Naturschauspiel, das sich Autofahrern und Spaziergängern am Donnerstag auf einem Feld bei Dörna (Gemeinde Unstruttal) im Unstrut-Hainich-Kreis bot. Tausende Kraniche hatten auf dem Acker an der Grenze zum Landkreis Eichsfeld Rast gemacht. Auf dem verschneiten Boden versammelten sie sich im Nebel. Derzeit kehren sie aus den Überwinterungsgebieten im Süden zurück.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Am Freitagvormittag, bei deutlich milderen Temperaturen und aufgelockertem Himmel, starteten sie schließlich ihre Weiterreise Richtung Nordosten, wo sie den Sommer verbringen.