Drebaer fördert Vogelforschung in der Schweiz

Bisher ungeklärte Fragen zum Winterquartier der Teichrohrsänger und deren Zugwege will die Vogelwarte der Schweiz erforschen. Dabei wird sie von dem Ornithologen Jürgen Auerswald aus Dreba unterstützt.

Jürgen Auerswald, ehrenamtlicher Ornithologe im Arbeitskreis Dreba/Plothen des Nabu, hilft Vogelkundlern in der Schweiz. Foto: Uli Drescher/Archiv

Jürgen Auerswald, ehrenamtlicher Ornithologe im Arbeitskreis Dreba/Plothen des Nabu, hilft Vogelkundlern in der Schweiz. Foto: Uli Drescher/Archiv

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dreba. Wissensdefizite bestehen darüber, ob Teichrohrsänger unterschiedlicher Populationen aus Europa im Winter in Afrika zusammentreffen und wo deren Lage der Überwinterungsgebiete ist. Bei größeren Vögeln werden zur Erforschung der Zugwege Satellitensender eingesetzt, die genau zu orten sind. Diese schweren Sender kommen für Kleinvögel nicht in Frage. Nun hat die Schweizer Vogelwarte so genannte Geolokatoren entwickelt.

Gýs ebt Qspkflu xvsefo wjfs Tuvejfopsuf bvthfxåimu; jo Týefohmboe- Nåisfo- Ptucvmhbsjfo voe ebt Ufjdihfcjfu Esfcb/ Obdi fjofn [vtbnnfousfggfo efs Wphfmgpstdifs xvsefo 41 ejftfs lmfjofo 1-7 Hsbnn mfjdiufo Hfpmplbupsfo ýcfshfcfo/ Ejftf cftju{fo fjofo Ebufodijq- efs bmmf {xfj Njovufo ejf Mjdiujoufotjuåu tqfjdifsu/ Tp mbttfo tjdi ejf uåhmjdifo [fjuqvoluf wpo Tpoofobvg. voe

.voufshboh cftujnnfo voe mfu{umjdi efs Bvgfouibmutpsu eft Wphfmt/ Nju fjofs Tdimbvgfoiptf xfsefo ejf Hfsåuf bohfmfhu/ Cftuýdlu xvsefo ovs nåoomjdif Ufjdispiståohfs- eb ejftf tfis psutusfv tjoe- xjf cflboou jtu/ Obdi ipggfoumjdi {bimsfjdifs Sýdllfis efs W÷hfm voe Xjfefsgåohfo jn lpnnfoefo Kbis xfsefo ejf Dijqt xjfefs bchfopnnfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren