Für fast alles ist ein Kraut gewachsen

Die Thüringer Olitätenkönigin Sieglinde Leibner aus Haidefeld schwört auf die Wirkung von Heilkräutern.

Kräuterfrau Sieglinde Leibner mit Melisse, die sie trocknen lässt. Foto: Simone Zeh

Kräuterfrau Sieglinde Leibner mit Melisse, die sie trocknen lässt. Foto: Simone Zeh

Foto: zgt

Haidefeld. "Es ist für fast alles ein Kraut gewachsen, man muss es nur kennen und richtig anwenden können", sagt Sieglinde Leibner. Dieser Leitsatz begleitet die agile Seniorin schon viele Jahre durch das Leben. Und man kann sicher sein, dass er auf die Haidefelderin zutrifft, betritt man ihren Hof und Garten. Auf den Fensterbänken stehen große dickbauchige Flaschen mit angesetztem Johanneskrautsud. Melisse liegt zum Trocknen ausgebreitet in einer hölzernen Stiege. Überall blüht und grünt es.

"Durch die moderne Medizin sind in den vergangenen Jahrzehnten viele wertvolle Heilkräuter mit ihren segensreichen Kräften für Gesundheit und Wohlergehen in Vergessenheit geraten", so die Thüringer Olitätenkönigin des Jahres 2005.

Tatsache sei aber auch, dass viele Medikamente starke Nebenwirkungen hätten, so dass die nächste vorprogrammiert sei. "Wertvolle Medikamente, wie zum Beispiel verschiedene Antibiotika, verlieren durch falsche Anwendung immer mehr an Wirkung." So sei es kein Wunder, wenn sich immer mehr Menschen auf die alten Heilkräfte aus der Natur besinnen würden und mehr darüber wissen wollten.

Sieglinde Leibner, die ab und an in ihrer Thüringer Tracht auf Märkten anzutreffen ist, hat in den vergangenen Jahren zwei Kräuterbücher ("Bewährtes Kräuterwissen" und "Heilschnäpse, "Kräutertees und mehr") herausgebracht, um ihr Wissen über fast vergessene Heilkräuter und deren Anwendungen und Wirkungen publik zu machen und weiterzugeben.

Die Kräuterfrau wird in der Ostthüringer Zeitung in regelmäßigen Abständen die wichtigsten Heilkräuter vorstellen und über deren Wirkungen und Anwendungen informieren.