Entlang des Auerochsenwegs kommt man den Heckrindern nahe - sie sind auerochsenähnlich, aber keine Auerochsen.
Entlang des Auerochsenwegs kommt man den Heckrindern nahe - sie sind auerochsenähnlich, aber keine Auerochsen. © Thorsten Günthert/Bildarchiv Südliche Weinstraße e.V./dpa-tmn
Mhh, altes Brötchen: Über den Zaun lassen sich die Heckrinder während der Führung füttern.
Mhh, altes Brötchen: Über den Zaun lassen sich die Heckrinder während der Führung füttern. © Karin Willen/dpa-tmn
Im Pfälzerwald nahe St. Martin lebt eine Herde von halbwilden Heckrindern - ihre Aufgabe: Landschaftspflege.
Im Pfälzerwald nahe St. Martin lebt eine Herde von halbwilden Heckrindern - ihre Aufgabe: Landschaftspflege. © Biosphärenreservat Pfälzerwald/dpa-tmn
Die Heckrinder sind eine Abbildzüchtung des Auerochsen, der vor Hunderten Jahren ausgestorben ist.
Die Heckrinder sind eine Abbildzüchtung des Auerochsen, der vor Hunderten Jahren ausgestorben ist. © Biosphärenreservat Pfälzerwald/dpa-tmn
Peter Hiery betreut die Heckrinderherde und bietet Touren entlang ihrer Waldweide an.
Peter Hiery betreut die Heckrinderherde und bietet Touren entlang ihrer Waldweide an. © Karin Willen/dpa-tmn
Stattliche Hörner: Insbesondere Hunde können die Heckrinder aufscheuchen. Doch auch so hält man lieber einen respektvollen Abstand.
Stattliche Hörner: Insbesondere Hunde können die Heckrinder aufscheuchen. Doch auch so hält man lieber einen respektvollen Abstand. © Thorsten Günthert/Bildarchiv Südliche Weinstraße e.V./dpa-tmn