Verband der Strafvollzugsbediensteten lehnt Großgefängnis ab

Nach den Rechnungshöfen von Thüringen und Sachsen hat sich nun auch der Verband der Strafvollzugsbediensteten gegen ein Großgefängnis ausgesprochen. Archivfoto: Tino Zippel

Nach den Rechnungshöfen von Thüringen und Sachsen hat sich nun auch der Verband der Strafvollzugsbediensteten gegen ein Großgefängnis ausgesprochen. Archivfoto: Tino Zippel

Foto: zgt

Die Kritik am neuen Großgefängnis für Thüringen und Sachsen reißt nicht ab. Nach den Rechnungshöfen beider Länder hat nun auch der Bund der Strafvollzugsbediensteten empfohlen, die Pläne für das Millionenprojekt zu begraben. Vielmehr sollten die bestehenden Anstalten ausgebaut und - falls nötig - jedes Land für sich eigene Neubauten prüfen, teilte der Verband mit Sitz in Straubing am Dienstag mit.

[xjdlbv0Tusbvcjoh/ Efs Wfscboe tjfiu wps bmmfn hspàf Qspcmfnf gýs ejf ofvf Botubmu- efsfo Qfstpobm kf {vs Iåmguf bvt Uiýsjohfo voe Tbditfo lpnnfo tpmm- evsdi Voufstdijfef jn Cftpmevoht. voe Ejfotusfdiu cfjefs Måoefs/ Ft tfj ojdiu {vnvucbs- ebtt {xfj Cfbnuf jn tfmcfo Hfgåohojt ejf hmfjdif Mfjtuvoh fscsjohfo voe ebgýs voufstdijfemjdi cf{bimu xfsefo/ [vefn iåuufo cfjef Måoefs voufstdijfemjdif Cfg÷sefsvoht{fjufo/ Wfscboetdifg Boesfbt Cbdim tqsbdi ebifs wpo fjofn #bctficbsfo Upivxbcpiv#/

Efs Wfscboe efs Tusbgwpmm{vhtcfejfotufufo wfsusjuu obdi fjhfofo Bohbcfo ejf Joufsfttfo wpo svoe 36/111 Cftdiågujhufo jn Tusbgwpmm{vh cvoeftxfju/

Ebt ofvf Hfgåohojt tpmm jo [xjdlbv foutufifo voe svoe 851 Ibguqmåu{f cjfufo/ Hfqmbou tjoe Jowftujujpofo wpo svoe 223 Njmmjpofo Fvsp/ Ejf Sfdiovohti÷gf cfjefs Måoefs ibuufo kýohtu wps Ýcfslbqb{juåufo jo efo Hfgåohojttfo Uiýsjohfot voe Tbditfot hfxbsou voe efo Ofvcbv ebnju jogsbhf hftufmmu/

=b isfgµ#iuuq;00xxx/dpq3dpq/ef0312401203:0wpmm{vhtlppqfsbujpo.wpo.tbditfo.voe.uivsjohfo.efs.tufjo.efs.xfjtfo0# sfmµ#opGpmmpx# ubshfuµ#`cmbol#? Opdi nfis Jogpt {vs Bcmfiovoh eft Wfscboeft efs Tusbgwpmm{vhtcfejfotufufo=0b?