Trauriger Abschied von Wolf Ais im Bärenpark Worbis

Worbis  Tier im Alternativen Bärenpark von seinen Leiden erlöst.

Tierschützer trauern um Timberwolf Ais.

Tierschützer trauern um Timberwolf Ais.

Foto: Bärenpark

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Timberwolf Ais musste am vergangenen Freitag im Alternativen Bärenpark eingeschläfert werden. Das teilt die stellvertretende Parkleiterin Heike Lindemann mit. Seit einigen Monaten hatte das Tier Probleme mit den Hinterbeinen, bekam Medikamente zur Linderung. Ende vergangener Woche verschlechterte sich sein Zustand leider stark, woraufhin das Bärenpark-Team eine Untersuchung veranlasste.

Ais wurde narkotisiert und geröntgt. Die Ergebnisse bestätigten die Vermutung der Tierpfleger: eine irreparable Verknöcherung der Wirbelsäule. Diese drückte auf die Nerven, was zu heftigen Lähmungen führte. Eine Therapie war leider nicht mehr möglich.

Ais war am 7. Mai 2006 geboren worden und gehörte zum letzten Wurf, der im Worbiser Bärenpark zur Welt kam. Aus Tierschutzgründen nahm die Stiftung für Bären Abstand von der Zucht in Gefangenschaft lebender Wildtiere und setzt sich seitdem dagegen ein. Heike Lindemann gibt der Trauer um Ais Ausdruck: „Tage wie dieser gehören zu den schlimmsten in unserem Beruf. Besonders als Tierschützer sind die Entscheidungen, welche am besten für das Tier sind, am schwersten zu treffen. Wir mussten daher Abschied von einem starken wie sensiblen Wolf nehmen.“ (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.