#langenichtgehört: Popkönigin ohne Krone

Party in der Eigenquarantäne? Wir stellen das passende Album zum Abtanzen vorm Spiegel vor. Christian Werner über das Album „Don’t stop“.

Alben zum Wiederhören

Alben zum Wiederhören

Foto: Christian Werner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Man kann es nicht oft genug sagen: Corona-Partys sind aus gutem Grund verboten, unsinnig, unsozial und im schlimmsten Fall lebensgefährlich. Party machen im Kleinen aber nicht: zu zweit, allein oder per Videochat. Warum eigentlich nicht? Mit der richtigen Einstellung und Musik kann das durchaus gelingen.

Ein Album, das bei so einer Gelegenheit ohne Aussetzer durchlaufen könnte, hat die Norwegerin Annie vor elf Jahren veröffentlicht: „Don’t stop“ heißt die Electropop-Platte. Das nicht aufhören ist in der Tat ein passendes Motto für jegliche Art von Feier, wenn auch kein realistisches. Aber man wird ja wohl noch Ansprüche haben dürfen. Eine gute Party macht sich schließlich nicht von alleine.

2009 war „Don’t stop“ das nächste „heiße Ding“, von der Kritik gefeiert und punktgenau auf den Zeitgeist. Der Titeltrack, „My Love is better“ oder „I don’t like your Band“ haben bis heute kaum Patina angesetzt. Kreativen Output gab es zwar auch danach, inzwischen ist es etwas ruhiger um die Musikerin geworden.

Franz Ferdinand spielen auf dem Album Gitarre

Annie, die eigentlich auf den sicher nicht nur im Deutschen wunderbar klingenden Namen Anne Lilia Berge Strand hört, war nie eine der durchchoreographierten, fremdgesteuerten Popsternchen, die „nur“ ihre Stimme beisteuert. Auf ihrer Homepage bezeichnet sie sich als Singer/Songwriter sowie als DJane, Inhaberin einer Plattenfirma und als Rundum-Popkönigin. Ein beeindruckendes Selbstverständnis.

Natürlich macht so ein Tausendsassa nicht alles allein. Auf „Don’t stop“ gab es professionelle Rückendeckung von Produzenten wie Xenomania (Cher, Pet Shop Boys) und Paul Epworth (Adele, Rihanna), vier Hände der Indie-Band Franz Ferdinand steuerten Gitarrenparts bei.

Auch optisch hatte die Musikerin alles richtig gemacht: die Kleidung stilvoll und in Maßen auffällig (Jean-Charles de Castelbajac), Musikvideos und Coverfotos erinnerungswürdig, wie die beinahe schon legendäre Lippenstiftkette.

Warum Annie heute nicht (mehr) in einem Atemzug mit anderen Genregrößen und darüber hinaus genannt wird bleibt ein Mysterium des ewig unfairen Pop-Marktes. Zum Glück ist Musik dank Konservierung auf Datenträgern keine flüchtige Kunstform mehr und bleibt der Nachwelt erhalten.

Also: Let‘s get this Party started. Aber bitte auf den Mindestabstand achten!

Reinhören!

Wir haben die Playlist zum Krisen-Modus. Hören Sie unsere Auswahl an Songs für die Heimarbeit, zur Kurzweil oder für andere Ablenkungen in Selbstquarantäne. Die Titel werden mit jeder neuen Folge unserer Kolumne erweitert. Und hier erfahren Sie, warum die Songs ausgewählt wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.