Wurzbach. Kriegsflüchtlinge finden bei der SG Franken ein sportliches Zuhause

Wenn sich die Jugend am Montagnachmittag in der Wurzbacher Turnhalle zum Tischtennistraining einfindet, tummeln sich seit etwa einem Jahr auch stets einige Kinder aus Syrien und Afghanistan unter den Nachwuchssportlern. „Wir wollen unsere Jugend behutsam aufbauen und im nächsten Jahr wieder eine Mannschaft melden“, erklärt der Vorsitzende der SG Franken, Bernd Fiedler, und schließt dabei die Flüchtlingskinder in seine Pläne ein. Nach drei Abgängen bei nur vier Stammkräften mussten die Wurzbacher ihr Team aus der Jugendkreisliga abmelden. Zahlenmäßig würde es zwar für eine Mannschaft reichen, „aber die Spieler sind noch nicht so weit“, erklärt Fiedler.