Gesundheitsberufe sind krisensicher und vielfältig

Die Spezialisten fürs Gesundfühlen, fürs Wohlbefinden und das gute Aussehen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Arztserien haben Hochkonjunktur. Im wahren Leben ist das nicht anders. Auch dort geht in den Gesundheitsberufen die Post ab. Schließlich wird jeder Mensch einmal krank. Gleichzeitig will sich aber jeder gut fühlen, gut aussehen und es sich gut gehen lassen. Gesundheitsberufe sind daher gefragt wie nie. Und es ist kaum zu glauben, was es da alles an Berufsbildern gibt. Klar, den Job des Arztes kennt jeder. Aber der Doc kann schließlich nicht alles allein machen. Er braucht beispielsweise Hilfe durch Krankenpfleger und Krankenpflegehelfer, die sich schon um den Patienten kümmern, bevor dieser überhaupt das Behandlungszimmer betritt oder sich auf den Operationstisch legt. Davon abgesehen müssen die Patienten in manchen Situationen, wie zum Beispiel Notfällen, zunächst erstversorgt werden und dann auch noch irgendwie zum Doktor gelangen. Dafür gibt es dann beispielsweise den Notfallsanitäter. Auch nach der ärztlichen Behandlung werden die Patienten mit ihren Wehwehchen nicht einfach allein gelassen. Oftmals sind Anschlussbehandlungen notwendig, beispielsweise beim Ergotherapeuten und Physiotherapeuten. Davon abgesehen wollen sich die wenigsten Ärzte gern selbst um die Zettelwirtschaft und Bürokratie mit den ganzen Abrechnungen kümmern. Sie widmen sich viel lieber ihren Kernaufgaben. Da die anderen Dinge aber nicht liegenbleiben dürfen, gibt es die sogenannten Fachkräfte für Arztpraxen oder auch Kaufleute im Gesundheitswesen. Und zu guter Letzt – Aussehen und Wellness werden ebenfalls immer wichtiger. Also gibt es auch zahlreiche Jobs in dieser Richtung. Das reicht vom Aerobictrainer bis zum Masseur. Warum also nicht eine Karriere im Gesundheitswesen starten? Vielfältige Möglichkeiten, ein interessante Arbeit und Krisensicherheit – denk mal drüber nach! str/ps

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.