Giraffe Mayla aus dem Zoo Erfurt hat nach Unfall nur noch ein Horn

Erfurt. Dem Giraffenmädchen „Mayla“ aus dem Thüringer Zoopark in Erfurt musste ein Horn entfernt werden. Wahrscheinlich hat sie sich beim herumtollen verletzt.

Hat nur noch ein Horn auf dem Kopf: Giraffenmädchen „Mayla“ aus dem Thüringer Zoopark Erfurt. Foto: Thüringer Zoopark

Hat nur noch ein Horn auf dem Kopf: Giraffenmädchen „Mayla“ aus dem Thüringer Zoopark Erfurt. Foto: Thüringer Zoopark

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer das Giraffenmädchen Mayla im Thüringer Zoopark Erfurt dieser Tage besucht, wird sich wundern. Die junge Giraffendame hat nur noch ein Horn auf dem Kopf.

Wie das genau passiert ist, konnte auch nach intensivem Nachforschen nicht ermittelt werden. Der Stirnzapfen, wie das „Horn“ genannt wird, war so schlimm in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ihn Tierärztin Tina Risch chirurgisch entfernen musste.

Der hautüberzogene Knochenzapfen liegt bei Giraffen zur Geburt noch an und entwickelt sich erst später zum Horn. Dadurch werden während der Geburt Komplikationen vermieden. Erst wenn die Giraffen auf der Welt sind, wachsen der Zapfen und ein kleiner Knorpel am Ende des späteren Horns aufeinander zu. Es verknöchert und wächst mit der Giraffe mit.

Giraffen-Mama war sehr besorgt um ihren Nachwuchs

Für Mayla hat der Verlust des Horns keine negativen Folgen. Nur die Giraffenbullen benötigen die Stirnzapfen beim Kräftemessen und gegenseitigem Imponieren.

Giraffen-Mama „Dhakija“ war noch lange sehr aufgeregt und besorgt um ihren Nachwuchs. Doch bereits einen Tag nach dem operativen Eingriff sprang Mayla schon wieder durch die Anlage als wäre nichts gewesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren