Gut vorbereitet ist die „halbe Miete“

Bewerbung, Auswahlverfahren, Vorstellungsgespräch

Wie kann man sich auf ein Auswahlverfahren vorbereiten?

Viele Betriebe und Behörden führen bei der Besetzung eines Ausbildungsplatzes ein Auswahlverfahren durch, um herauszufinden, ob der Bewerber den Erwartungen entspricht. Das kann zum Beispiel in Form eines Tests oder eines Assessment Centers passieren. Bei einem Assessment Center bekommt man gemeinsam mit anderen Jugendlichen bestimmte Aufgaben gestellt. Damit will das Unternehmen zum Beispiel die Teamfähigkeit testen oder herausfinden, wie man unter Stress reagiert.

In der Broschüre Orientierungshilfe zu Auswahltests finden Interessierte eine Vielzahl von Beispielaufgaben, mit denen man sich auf ein Testverfahren vorbereiten kann. Natürlich kann man Testaufgaben auch online lösen, zum Beispiel hier: • planet-beruf.de Bewerbungstraining > Auswahltests • abi > Bewerbungsbox > Ausbildung > Auswahlverfahren Was sollte man bei einem Vorstellungsgespräch beachten?

Wer eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten hat, darf sich freuen – denn man steht in der engeren Auswahl! Das heißt aber auch, sich gut darauf vorzubereiten. Insbesondere, sich zuvor bestmöglich über das Unternehmen zu informieren, denn der potenzielle Arbeitgeber möchte garantiert wissen, wie gut man sich zur Firma auskennt. Auch die Frage, warum man sich für diesen Beruf entschieden hat, wird ziemlich sicher gestellt.

Für das Gespräch sollte man neben Block und Stift auch Unterlagen wie das Einladungsschreiben mitbringen. Übrigens, der erste Eindruck zählt. Deshalb auf ordentliche und zum Beruf passende Kleidung achten und ggf. die Frisur checken. Übungen, Expertentipps und viele weitere Informationen zur Vor- und Nachbereitung gibt es unter Meine Bewerbung auf planet-beruf.de.

Tipp: In der App ‚Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch‘ findet man häufig gestellte Fragen und Checklisten, die bei der Vorbereitung auf das Gespräch helfen können.

Was tun bei einer Zusage bzw. Absage?

Die Zusage zum Ausbildungsplatz in der Tasche – dann die nächsten Schritte in Angriff nehmen: • Wer Zusagen von mehreren Ausbildungsbetrieben erhalten hat, muss sich entscheiden und nur einen Ausbildungsvertrag abschließen. Sobald der Vertrag unterschrieben ist, noch laufende Bewerbungen bei anderen Betrieben fairer Weise zurücknehmen – dafür genügt ein Anruf oder eine E-Mail. • Wer einen Berufsberater hat, für den ist es klug, diesen zu informieren, dass man einen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat. Den kann man auch konsultieren, wenn es noch Fragen zum Vertrag bzw. zum Ausbildungsstart gibt.

Sollte es nicht mit einem Ausbildungsplatz geklappt haben, also nur Absagen angekommen sind – nicht resignieren, sondern nach den Gründen forschen. Zum Beispiel einfach bei den Ausbildungsbetrieben nachfragen, was aus ihrer Sicht schief gegangen ist und was man eventuell verbessern kann…

Absagen haben mehrere Ursachen. Eine davon kann sein, dass es sehr viele Bewerberinnen und Bewerber um die Ausbildungsstelle gab. Das muss nicht von vornherein heißen, dass man irgendetwas falsch gemacht hat oder ungeeignet ist. Am besten gleich überlegen, ob man sich bei anderen Betrieben oder in anderen Regionen bewerben sollte und dabei eventuell auf ähnliche Berufe mit besseren Chancen auszuweichen.

Oder der Betrieb hatte ganz bestimmte Voraussetzungen, die man nicht erfüllt hat – zum Beispiel an den Schulabschluss oder an die Zeugnisnoten. Gegebenenfalls macht es dann Sinn, weiter zur Schule zu gehen und den Schulabschluss nachzuholen.

Möglicher Weise waren auch die Bewerbungsunterlagen unvollständig oder fehlerhaft. Also noch einmal prüfen und sich dabei eventuell Hilfe holen.

Wo gibt es Hilfe?

• Zum Beispiel in der Berufsberatung der Agentur für Arbeit vor Ort. Dorthin kann man sich bei Fragen rund um die Bewerbung telefonisch unter der Nummer 0800 4 555500 (gebührenfrei) wenden oder einfach direkt an der Schule im Sekretariat nachfragen, wann der Berufsberater wieder an der Schule ist.

• Im dortigen Berufsinformationszentrum (BiZ) gibt es spezielle Bewerbungs-PCs. Dort kann man seine Bewerbungsunterlagen erstellen und Bewerbungsfotos einscannen. Wer dabei Unterstützung braucht, dem hilft das BiZ-Personal gerne weiter.

Im BiZ finden auch Infoveranstaltungen zum Thema Bewerben statt, bei denen man ganz praktische Tipps erhält. Aktuelle Angebote sind ganz einfach online in der Veranstaltungsdatenbank der Bundesagentur für Arbeit zu finden.

Gut zu wissen: In manchen Agenturen für Arbeit wird ein Bewerbungscoaching für die Ausbildungssuche angeboten. Nachfragen lohnt sich! str

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.