Im Werratal ist Unwetter deutlich

Werratal  Eisenach bleibt gänzlich verschont

In der Stadt Eisenach war am frühen gestrigen Abend von Unwetter, Sturm und Regen nichts zu spüren. Das Unwetter zog daran vorbei. Um so mehr bekamen die Menschen im Werratal Sturm und Regen ab.

Die Besucher des Musik-Festivals Open Flair in Eschwege mussten ihre Pavillons und Zelte eine ganze Zeit lang massiv festhalten und bekamen reichlich Nass von oben.

In Gerstungen warnte die Gemeinde die Bürger Abstand von Bäumen und Gebäuden zu halten und Räumlichkeiten aufzusuchen. Erste Schäden an Dächern waren in und um Gerstungen zu verzeichnen. Für das Werratal galten amtliche Unwetterwarnungen. Auch im Raum Marksuhl war der Sturm zu spüren, fegte er mit hohen Geschwindigkeiten Gegenstände über das Land. Mitunter zeichneten sich am Himmel bedrohliche Unwetter-Szenarien ab, die dann aber nicht ganz so extrem waren wie anzunehmen.

Einige hoch gewachsene Sonnenblumen haben den Sturm in Krauthausen definitiv nicht überstanden. Die Eisenacher Nachbargemeinde war die Grenze, bis zu der Unwettererscheinungen zu spüren waren. Eisenach blieb davon gänzlich verschont.