In höchster Perfektion

Das Handwerk hat noch immer goldenen Boden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Du möchtest keinen langweiligen Beruf erlernen? Dann interessiert dich bestimmt der wohl vielseitigste Wirtschaftsbereich in Deutschland: Das Handwerk!

Die kleinen und mittelständischen Betriebe sind das Kernstück der Wirtschaft. Die qualifizierten Fachkräfte sind der Motor für die Innovationskraft der Betriebe im Hinblick auf neue wirtschaftliche und technische Entwicklungen.

Du glaubst das nicht? Na dann lassen wir mal Zahlen sprechen. Im vergangenen Jahr waren zirka 1.000.000 Betriebe in die Handwerksrollen und in das Verzeichnis des handwerksähnlichen Gewerbes eingetragen. Rund 5,53 Millionen Menschen arbeiten in den Handwerksunternehmen. Übrigens, 368.000 Lehrlinge erhalten in den Betrieben eine qualifizierte Ausbildung und somit eine Perspektive für ihre Zukunft. Damit sind 12,4 Prozent aller Erwerbstätigen und 21,8 Prozent aller Auszubildenden in Deutschland im Handwerk tätig.

Ob für Privatverbraucher, Industrie, Handel oder die öffentliche Hand - das deutsche Handwerk bietet ein breites, differenziertes und qualitativ hochwertiges Angebot an Waren und Dienstleistungen an. Mit Flexibilität und Kreativität erfüllt es individuelle Kundenwünsche.

Für junge Menschen, die Lust auf Eigenständigkeit haben und später auch einmal eine Karriere im Blick haben, ist noch alles möglich. Aktuell haben wir noch über 30.000 unbesetzte Ausbildungsplätze. Gesucht wird in allen Handwerksberufen und Regionen.

Gründe, sich für das Handwerk zu entscheiden, gibt es genug: Im Handwerk gibt es eine sichere Perspektive, attraktive Karriereoptionen bis hin zum Meister und der Gründung eines eigenen Betriebes und berufliche Chancen in allen Zukunftsfeldern.

Übrigens: Das alles findet man im Handwerk und dafür braucht es kein Studium.ZDH/ab

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.