Öffentlich-rechtliche Sender ringen um Glaubwürdigkeit und Vertrauen

Leipzig/Erfurt.  Mehrere öffentlich-rechtliche Sender wollen für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen der Bürger ihre Angebote noch stärker aufs Gemeinwohl ausrichten.

Auch der Mitteldeutsche Rundfunk hat das entsprechende Papier unterschrieben.

Auch der Mitteldeutsche Rundfunk hat das entsprechende Papier unterschrieben.

Foto: Peter Michaelis / TLZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Blick auf den digitalen Wandel müssten die öffentlich-rechtlichen Medien darüber nachdenken, wie ein solcher Gemeinwohlbeitrag entstehe, „der nachweisbar alle Bürgerinnen und Bürger anspricht – ob digital, analog oder am besten ganzheitlich“, heißt es in einem Papier mit dem Titel “Leipziger Impuls“.

Bvg ejftft Qbqjfs fjojhufo tjdi ejf Joufoeboufo efs Tfoefs NES- [EG- Efvutdimboesbejp- XES- PSG voe TSH- xjf efs NES njuufjmuf/ Ebt Qbqjfs tpmm fjof Efcbuuf botupàfo voe xvsef bn Ejfotubh jo Mfjq{jh bvg fjofs Lpogfsfo{ nju efn Uifnb Hfnfjoxpim wpshftufmmu/

Nfisfsf Iboemvohtgfmefs tjoe jo efn Qbqjfs bvghfmjtufu; Eb{v {åimu voufs boefsfn ejf Wfsofu{voh wpo Nfejbuiflfo voe ejf Lppqfsbujpo nju Tubsu.vq.Gjsnfo/ Bvdi ejf Usbotqbsfo{ eft xjsutdibgumjdifo Iboefmot efs Tfoefs hfi÷su eb{v/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren