Pfadfinder loben Camp nach Abreise aus Neufrankenroda

Neufrankenroda (Landkreis Gotha) Ohne größere Zwischenfälle verlief die Abreise der 15 000 christlichen Pfadfinder Royal Rangers aus Neufrankenroda. Das sagte am Montag Sprecher Benjamin Hoffmann.

Bereits zum dritten Mal nach 1997 und 2005 hatte das bundesweite Treffen der Pfadfinder in Neufrankenroda stattgefunden. Foto: Julius Jasper Topp

Bereits zum dritten Mal nach 1997 und 2005 hatte das bundesweite Treffen der Pfadfinder in Neufrankenroda stattgefunden. Foto: Julius Jasper Topp

Foto: zgt

Bis zum Samstag hätte es noch "ein Nach-Camp mit etwa 500 Leuten gegeben, um alles in Ordnung zu bringen". Der weitaus größte Teil der 9- bis 17 Jährigen, die aus allen Bundesländern kamen, sei aber am Freitag mit Bussen, Pkw oder Wohnmobilen nach Hause gefahren. Das hatte zu einigen Staus in der Gemeinde Hörsel geführt.

Hoffmann bezeichnete den einwöchigen Aufenthalt auf dem Gelände der Familienkommunität Siloah als großen Erfolg. Der sei auch nur möglich gewesen, "weil die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gotha erneut sehr gut gewesen war."

Bereits zum dritten Mal nach 1997 und 2005 hatte das bundesweite Treffen der Pfadfinder in Neufrankenroda stattgefunden. Das späte Mittelalter war diesmal thematisch in den Mittelpunkt gerückt worden war.

15.000 Pfadfinder aus der ganzen Welt zu Gast im Kreis Gotha

Pfadfinder aus der ganzen Welt leben bis Freitag in Neufrankenroda

Zu den Kommentaren