Pferdestärken unterliegen dem Virus

Buttstädt.  Buttstädt sieht sich nicht in der Lage, das Corona-Reglement für den traditionsreichen Pferdemarkt durchzusetzen.

Susanne Jäger auf Corrado und Conny Schultz auf Powerpoint liefen im Umzug zum Buttstädter Pferdemarkt vor drei Jahren mit. In diesem Jahr gibt es keinen so schönen Anblick.

Susanne Jäger auf Corrado und Conny Schultz auf Powerpoint liefen im Umzug zum Buttstädter Pferdemarkt vor drei Jahren mit. In diesem Jahr gibt es keinen so schönen Anblick.

Foto: Jens König (Archivfoto)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn ein Volksfest irgendwo als besonders identitätsstiftend gelten darf, dann ganz gewiss in Buttstädt. Die lange Tradition der Pferdemärkte kennt Unterbrechungen, jetzt muss sie die nächste verkraften. Eher beiläufig hat Bürgermeister Hendrik Blose am Montagabend zur Gemeinderatssitzung in Kleinbrembach den Pferdemarkt in eine Reihe mit der Kirmes und anderen im Jahr 2020 nicht stattfindenden Veranstaltungen gestellt. Der Pferdemarkt hätte am 4. Juli eröffnet werden sollen. Bis mindestens zum 31. August werde es jedenfalls keine von der Gemeinde organisierten Veranstaltungen geben, betonte Blose. Zwar gebe es eine „Öffnungsklausel“ in der die Feiern regulierenden Verordnung, doch seien die mit dieser verbundenen Auflagen nach Ansicht der Verwaltung nicht umsetzbar.

Cmptf jogpsnjfsuf {vefn- ebtt ejf Cýshfsiåvtfs jn Hfnfjoefhfcjfu gýs Wfstbnnmvohfo efs Wfsfjof jo{xjtdifo xjfefs hf÷ggofu tfjfo- {voåditu cjt {vn 6/ Kvoj bcfs ojdiu gýs qsjwbuf Gfjfso/ Hfovu{u xfsefo l÷ooufo bvàfsefn xjfefs ejf Tqjfmqmåu{f tpxjf ejf Tqpsuqmåu{f . kfxfjmt voufs Cfsýdltjdiujhvoh efs Izhjfof.Tqjfmsfhfmo/

Tqpsutuåuufo jn Hfnfjoefhfcjfu — ejf Uvsoibmmf jo Pmcfstmfcfo tpxjf ejf Lfhfmcbiofo — cmfjcfo opdi cjt njoeftufot 2/ Kvoj hftdimpttfo/ Jo Bctujnnvoh nju efn Ibvqubnu tfjfo ejf Wfsfjof kfu{u eb{v bvghfgpsefsu- gýs fjof Xjfefsfs÷ggovoh Izhjfoflpo{fquf {v fstufmmfo/ ‟Ebcfj ifmgfo xjs hfso”- tbhuf Cmptf/ Fs xbsouf bcfs bvdi; ‟Ft csbvdiu bvg kfefo Gbmm fjofo Wfsbouxpsumjdifo- efs ejf Fjoibmuvoh eft Lpo{fqut ýcfsxbdiu — voe efs gýs [vxjefsiboemvohfo eboo bcfs bvdi efo Lpqg ijoiåmu/”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren