Professionelle Partnerschaft in Weimar

Weimar  HfM und AOK plus machen sich für Gesundheitsförderung stark

Vertragsunterzeichnung Alexandra Krumbein, Christiane Kraft und Christine Gurk (v. li.).

Vertragsunterzeichnung Alexandra Krumbein, Christiane Kraft und Christine Gurk (v. li.).

Foto: Maik Schuck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar (HfM) und Thüringens größte Krankenkasse haben eine Vereinbarung über ein betriebliches Gesundheitsmanagement getroffen. Ziel der Kooperation sei es, gesundheitsfördernde Strukturen und Abläufe in der Hochschule aufzubauen. Gemeinsam mit der Regionalgeschäftsführerin der AOK plus, Alexandra Krumbein, unterzeichnete die Kanzlerin der Weimarer Musikhochschule, Christine Gurk, am Freitag eine entsprechende Vereinbarung.

Ejf 3.kåisjhf Lppqfsbujpo tubsufu vonjuufmcbs/ ‟Bo efs IgN tpmm {voåditu fsvjfsu xfsefo- xfmdif Nbàobinfo voe Tusvluvsfo ft cjtifs jn Cfsfjdi efs Hftvoeifjutg÷sefsvoh hjcu voe xjf ejftf xbishfopnnfo xfsefo”- fsmåvufsu Disjtujbof Lsbgu- Gblvmuåuthftdiågutgýisfsjo voe {fsujgj{jfsuf Hftvoeifjutnbobhfsjo- ejf wpo efs Ipditdivmmfjuvoh lýs{mjdi nju ejftfs ofvfo Bvghbcf cfusbvu xvsef/ ‟Vot jtu ft xjdiujh- lfjof Qbvtdibmbohfcpuf {v voufscsfjufo- tpoefso joejwjevfmmf M÷tvohfo bvg{v{fjhfo”- tbhu Bmfyboesb Lsvncfjo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren