Wohnung in Sömmerdaer Plattenbau ausgebrannt

Sömmerda.  Nach einem Brand am Vatertagmorgen in der Cranach-Straße von Sömmerda kamen drei Menschen im Krankenhaus und überlebten drei Katzen nicht.

In der Sömmerdaer Lucas-Cranach-Straße war Donnerstagmorgen die Feuerwehr mit einem Großaufgebot im Einsatz.

In der Sömmerdaer Lucas-Cranach-Straße war Donnerstagmorgen die Feuerwehr mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Foto: Armin Burghardt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen sprichwörtlichen Feuerwehrstart in den Vatertag hatten die Einsatzkräfte aus Sömmerda. Um 6.17 Uhr wurden sie alarmiert. „Wohnung im Vollbrand“ hieß es, Einsatzort war die Lucas-Cranach-Straße, ein Wohngebiet in Plattenbauweise.

„Wir haben aufgefahren, was wir haben“, sagte Stadtbrandmeister Stefan Schönfeld. 50 Brandbekämpfer aus den Freiwilligen Wehren von Sömmerda und den Ortsteilen Leubingen, Frohndorf/Orlishausen sowie Wenigensömmern mit insgesamt 11 Fahrzeugen fuhren vor, holten ein Kind aus einer benachbarten Wohnung, löschten den Brand in der Wohnung eines 29-Jährigen, kümmerten sich um die Betroffenen.

Technischer Defekt wird als Brandursache benannt

„Der Großeinsatz war unter den konkreten Bedingungen gerechtfertigt“, erläuterte Einsatzleiter Dirk Beck. Der Sömmerdaer Wehrleiter verwies auf das große Gefahrenpotenzial und die vielen Menschen im Wohngebiet.

Nach knapp zwei Stunden konnte Beck das Einsatzende melden. Er bilanzierte drei Verletzte, die ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Zwei Bewohner hatten Rauchgase eingeatmet, ein auf regelmäßige Medikamenteneinnahme angewiesenes Kind wurde zur Beobachtung mitgenommen. Drei Katzen konnten nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden.

Als Brandursache wird mittlerweile ein technischer Defekt genannt. Auch die unter der Brandwohnung liegende Wohnung ist unbewohnbar. Der Schaden wird auf 40.000 Euro beziffert.

Am Himmelfahrtstag fuhren die Kameraden noch drei weitere Einsätze. Am Nachmittag unterstützten sie in einem schwer zugänglichen Bereich des Unstrut-Radwegs bei Leubingen den Rettungsdienst und brachten eine gestürzte Radfahrerin letztlich auch ins Krankenhaus. Am Abend brannte laut Schönfeld zudem aufgestapeltes Holz auf dem Kieswerkgelände in Leubingen. Die Wehren aus Leubingen, Sömmerda und Wenigensömmern kamen hier zum Einsatz, während sich die Feuerwehrleute aus Frohndorf/Orlishausen um die Bekämpfung eines fast zeitgleichen Gebüschbrandes in der Nähe der Rheinmetallstraße kümmerten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.