Luna lockt zum Astronomie-Tag auf die Osterburg Weida und ins Metropol Kino Gera

Gera/Weida  Nicht nur für Mondsüchtige: Zum bundesweiten Tag der Astronomie zur „Faszination Mond“ wird in diesem Jahr auch auf die Osterburg nach Weida und in den Innenhof des Metropol-Kinos eingeladen.

Der Weidaer Künstler Horst Sakulowski schaut in eines der beiden Spiegelteleskope, die die Osterburg von der Reiff-Stiftung erhalten hat. Foto: Marcel Hilbert

Der Weidaer Künstler Horst Sakulowski schaut in eines der beiden Spiegelteleskope, die die Osterburg von der Reiff-Stiftung erhalten hat. Foto: Marcel Hilbert

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gleich zweimal feiert am Sonnabend der Tag der Astronomie in der hiesigen Region Premiere. Sowohl auf der Osterburg in Weida als auch im Innenhof des Metropol Kinos Gera wird erstmals zu dem von der „Vereinigung der Sternfreunde“ initiierten Aktionstag eingeladen, für den 2016 der 19. März auserkoren wurde. Der Astronomie-Tag – vier Tage vor Vollmond – steht unter dem Motto „Faszination Mond – Die lange Nacht mit Luna“.

In Gera widmet sich der junge Verein „Astronomisches Zentrum Gera“ ab 19 Uhr dem Begleiter der Erde am Metropol Kino in der Leipziger Straße. Im Innenhof will der Verein seine Instrumente aufstellen. An diesem Tag, heißt es in der Ankündigung, sei der Mond gut zu sehen, mit bloßem Auge, Fernglas und Teleskop. „Dabei kann man viele Details auf der Oberfläche beobachten.“

In einem Vortrag möchte Frank Weidemann darauf Antworten liefern, „Was Sie schon immer über den Mond wissen wollten, aber sich nie zu fragen wagten!“ Die Bewegung des Erdmondes und deren Phänomene, die Physik und Oberfläche des Erdmondes, dessen Erforschung, aber auch Verschwörungstheorien zum Thema Mond sollen eine Rolle spielen. Zudem soll es einen Videovortrag über die erste Mondlandung geben.

In Weida kommt der Astronomie-Tag kurz nach Eröffnung der neuen Ausstellung in der Osterburg genau richtig. Mit der Schau „Die Osterburg in Zeit und Raum“ hat man auf dem Weidaer Wahrzeichen den Schwerpunkt in diesem Jahr auf eben jenes Thema Astronomie gelegt – und sich mit dem Nachbau der Kometensonde „Philae“ sich ein ganz besonderes Exponat gesichert.

Von 15 bis 21 Uhr lockt ein volles Programm auf die Osterburg. Wird zunächst von 15 bis 18 Uhr die Sonne aus dem mittelalterlichen Wurzgarten der Burg beobachtet, dreht sich ab deren Untergang, dem ab 18 Uhr mit Erläuterungen vom Bergfried aus zugeschaut werden kann, alles um Mond und Sterne. Von 18 bis 21 Uhr wird Luna mit Spiegelteleskopen im Wurzgarten betrachtet. Hier freuen sich die Macher der Ausstellung über eine besondere Leihgabe. Von der Reiff-Stiftung zur Förderung der Amateur- und Schulastronomie wurden vor wenigen Tagen zwei Dobson-Spiegelteleskope übergeben.

Ab 19 Uhr kann der Frühlingssternhimmel über der Osterburg vom Bergfried aus erkundet werden. Aber auch im „Wissens-Schloss“ ist einiges los. So finden ab 15.30 Uhr im Stundentakt Planetarium-Shows im Dachgeschoss des Neuen Schlosses der Osterburg statt. Hans-Peter Schneider von Universe Dimensions aus Zeulenroda zeigt die 360-Grad-Ganzkuppel-Projektion „Two Small Pieces of Glass – Ein Fernrohr verändert die Welt“.

In der Remise gibt es um 15 Uhr eine Führung durch die neue Ausstellung. Jürgen Müller von der Berufsakademie Gera und Olaf Fischer vom Haus der Astronomie Heidelberg liefern dabei Erklärungen zur „Landung auf einem Kometen“. Im Balkensaal gibt es 16 Uhr den Vortrag „Georg Samuel Dörffel – Kometenforscher und Mondbeobachter“ von Andreas Kotsch aus Weida. 17 Uhr wird unter dem Titel „Der Mond – Alltägliches, Erstaunliches und Neues“ zum Vortrag mit Experimenten in den Balkensaal eingeladen, wo dann ab 18 Uhr in einem weiteren Vortrag der Frage nachgegangen wird, „Warum Ostern uns bis heute verschaukelt – Mond, Sonne, Ostern und der Computer.“

Zudem kann in der Astronomiewerkstatt gebastelt, können Wissensspiele auf dem Active Table gespielt, kann Dozent Jürgen Müller in der Remise beim Kometen-Kochen zugeschaut werden. Müller widmet sich in dem Experimental-Vortrag der Frage, woraus Kometen eigentlich bestehen. Die „Kometenküche“ ist 15.30 Uhr, 16.30 Uhr, 17.30 und 19.30 Uhr geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren